Der Grippeepidemie endlich Herr werden: Impfstoff hat erste Bewährung bestanden

Grippe‐Impfstoff mit Adjuvans verspricht Besserung Die erste Phase der Tests ist erfolgreich verlaufen

Der Grippeepidemie endlich Herr werden: Impfstoff hat erste Bewährung bestanden © Bild: DPA/Waltraud-Grubitzsch

Der Grippewelle fallen jährlich fünf bis 15 Prozent der Bevölkerung zum Opfer. Besonders Kleinkinder und ältere Menschen riskieren bei einer Infektion ihr Leben. Die bisherigen Impfstoffe haben jedoch nur eine eingeschränkte Wirksamkeit. Intercell bereitet nun einen neuen Impfstoff gegen Influenza vor, dessen Wirksamkeit deutlich bessere Ergebnisse erzielt. Die erste Phase der Tests wurde erfolgreich abgeschlossen.

Die Intercell AG gab heute den Abschluss der klinischen Phase I Studien, in denen das Intercell‐Adjuvans IC31 in Kombination mit dem saisonalen trivalenten Grippe‐Impfstoff Agrippal von Novartis getestet wurde, bekannt.

In dieser Phase I Studie erhielten 72 Personen eine Dosis Agrippal bzw. Agrippal in Kombination mit zwei unterschiedlichen IC31‐Konzentrationen. Ihr allgemeiner Gesundheitsstand und die lokale Verträglichkeit wurden während der gesamten Studie und darüberhinaus beobachtet. Impfstoff‐spezifische Immunreaktionen wurden 10 und 21 Tage nach der Impfung untersucht. Die Studie wurde an der Medizinischen Universität Wien, Universitätsklinik für Klinische Pharmakologie, durchgeführt.

Ausgezeichnete Verträglichkeit
ʺWir sind sehr erfreut über das ausgezeichnete Sicherheits‐ und Verträglichkeitsprofil, das die Kombination von IC31 und saisonalen Grippe‐Antigenen bei Menschen erzielt hat,ʺ kommentiert Gerd Zettlmeissl, CEO von Intercell. ʺDieses Ergebnis in Verbindung mit den ausgezeichneten Immunogenitätsdaten bei Tieren mit geschwächtem Immunsystem ebnen den Weg zur Weiterentwicklung eines verbesserten Grippeimpfstoffs.ʺ Das Adjuvans IC31 hat das Potenzial Grippeimpfstoffe zu verbessern. Novartis wird IC31 deshalb in die weitere Entwicklung neuer Grippeimpfstoffe einbeziehen. Der Bedarf an neuen Grippeimpfstoffen ist groß. Vor allem werden neuartige Impfstoffe mit verbesserter Wirksamkeit benötigt ‐ insbesondere für ältere Menschen mit verringerter immunologischer Abwehrreaktion. Die jährliche Grippewelle verursacht innerhalb dieser Personengruppe die meisten Todesfälle.

Als Teil des im Juli 2007 unterzeichneten Abkommens zwischen Novartis und Intercell erwarb Novartis eine Exklusivlizenz für den Einsatz von Intercell’s IC31 Adjuvans bei neuartigen Grippeimpfstoffen. Die daraus resultierenden Meilenstein‐Zahlungen belaufen sich für Intercell auf etwa 100 Mio. EUR während der Entwicklungsperiode und zweistellige Royalties.

Influenza
Die Influenza ist eine durch Grippeviren verursachte ansteckende Atemwegserkrankung, die meist innerhalb einer Woche wieder abklingt. Charakteristisch ist das plötzliche Einsetzen von hohem Fieber, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen und einem schweren Krankheitsgefühl, trockenem Husten ohne Auswurf, einer Halsentzündung und Schnupfen. Die ʺSpanische Grippeʺ als weltweite Pandemie forderte zwischen 1918 und 1919 mehr Menschenleben als der Erste Weltkrieg.

Die Grippeviren führen zu Erkrankungen in allen Altersgruppen. Am höchsten sind die Infektionsraten bei Kindern, die meisten schweren Erkrankungen und Todesfällen finden sich jedoch bei den über 65‐Jährigen und Kindern unter 2 Jahren. Die Grippe verbreitet sich schnell über die Welt in jahreszeitlich bedingten Epidemien und führt zu erheblichen wirtschaftliche Belastungen durch Krankenhaus‐ und andere Kosten im Gesundheitswesen sowie verlorener Produktivität.

Alljährliche Grippeepidemien
Die alljährlich auftretenden Grippe‐Epidemien verursachen bei 5 – 15 Prozent der Bevölkerung infektiöse Erkrankungen der oberen Atemwege. Insbesondere Hochrisikogruppen sind von Krankhauseinweisungen und Todesfällen betroffen. Auch wenn eine Schätzung schwierig ist, führen diese jährlichen Epidemien schätzungsweise zu weltweit drei bis fünf Millionen schweren Erkrankungen und fordern zwischen 250.000 und 500.000 Todesfällen pro Jahr.

Eine Grippeschutzimpfung ist die wichtigste Präventionsmaßnahme gegen Influenza und die damit verbundenen Auswirkungen der jährlichen Grippewellen. Die derzeit erhältlichen, Impfprodukte haben ein geringes Wirksamkeitsprofil ‐ insbesondere bei ältere Menschen und Kinder, die aber am meisten betroffen sind. Außerdem bieten diese Impfstoffe nur begrenzt Schutz vor andere Virus‐Stämmen und erzeugen meist keine, bzw. nur eine sehr geringe T‐Zell‐Reaktion. Aufgrund dieser Einschränkungen werden neuartige Impfstoffe mit verbesserter Wirksamkeit und TZellen‐Immunität benötigt.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite von Intercell .