Der Club der Gagen-Millionäre:

So viel verdienen Bankenchefs und Aufsichtsräte. Millionen-Gagen sind keine Seltenheit.

Sie scheffeln jährlich Millionen während sich der Durschnitts-Österreicher mit 23.600 pro Jahr begnügen muss. Die Rede ist von den heimischen Top-Manager. Deren Gehälter sind durch den mittlerweile legendären "Zu blöd und zu feig"-Sager von Andreas Treichl ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. Neben dem Chef der Erste Group, der im Vorjahr 2,795 Mio. Euro verdiente, befinden sich zahlreiche weitere Manager im Club der Millionäre.

von
  • Bild 1 von 4 © Bild: APA/Pfarrhofer

    2,97 Mio. Euro

    Andreas Treichl, Erste

  • Bild 2 von 4 © Bild: APA/Hochmuth

    2,19 Mio. Euro

    Wolfgang Leitner, Andritz AG

Während der Durschnittsverdienst der Österreicher in den vergangenen zehn Jahren schrumpfte, vervielfachten sich die oberen Gehälter. So ist eta das Gehalt von Andreas Treichl allein von 2009 auf 2010 um 88 Prozent gestiegen. Wie die nachfolgende Übersicht zeigt, steht er mit seinem Jahressalär in Millionenhöhe bei weitem nicht alleine da.

So hoch war das Jahresgehalt der Austro-Bosse 2010:
2,504 Mio. Euro: Hans Peter Haselsteiner (Strabag SE)
2,486 Mio, Euro: Wolfgang Ruttensdorfer (OMV AG)
2,190 Mio Euro: Wolfgang Leitner (Andritz AG)

2,135 Mio. Euro: Gerhard Roiss (OMV AG)
1,638 Mio. Euro: Franz Hochstrasser (Erste Bank Group)
1,421 Mio. Euro: Herbert Stepic (Raiffeisen International)

1,300 Mio. Euro: Wolfgang Eder (Voestalpine AG)
1,283 Mio. Euro: Peter Untersperger (Lenzing AG)
1,019 Mio. Euro: Johann Kowar (Conwert Immo SE)

Die gesamte Liste der Gagen-Millionäre finden Sie im NEWS 20/11