Deos, Cremes & Co. immer belieber: Öster-
reicher kaufen mehr und mehr Kosmetika

Weibliches Pflegebewusstsein besonders stark Auch Männer greifen öfter zu Aftershave und Deo

Deos, Cremes & Co. immer belieber: Öster-
reicher kaufen mehr und mehr Kosmetika

Kosmetikprodukte werden bei Österreichern immer beliebter. Der Gebrauch hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten rasant zugenommen. Das geht aus der aktuellen "Österreichischen Verbraucheranalyse" des Linzer Meinungsforschungsinstituts IMAS hervor, die auf rund 8.000 Interviews beruht.

Das Pflegebewusstsein der weiblichen Bevölkerung hat besonders stark zugenommen: 83 Prozent verwenden regelmäßig Gesichts- und 74 Prozent Handcremes, zum Deodorant greifen 72 Prozent. 1985 verwendete nur rund jede zweite Österreicherin (54 Prozent) ein derartiges Mittel. Die Zahl jener, die Parfüms benutzen, stieg von 30 auf 40 Prozent.

Deos bei "Jungen" beliebt
Auch die Männer machen heute von den Angeboten der Kosmetikindustrie deutlich mehr Gebrauch, wenngleich ihr Pflegebedürfnis jenem der Damenwelt weiter hinterher hinkt. Besonders stark zugenommen hat auch hier die Verwendung von Deo-Produkten: Vor mehr als zwei Jahrzehnten benutzte fast jeder Dritte eines (32 Prozent), heute sind es bereits 59 Prozent. In den übrigen Kosmetikbereichen können die Männer weder mit dem Verwendungsniveau noch mit den Steigerungsraten der Frauen mithalten. Unverändert - mit rund 70 Prozent - ist der Griff zum Rasierwasser bzw. Aftershave.

Ältere Generation greift öfter zu Tönungen
Deos sind sowohl bei jungen Frauen als auch Männern stärker verbreitet als bei der älteren Generation. Diese wiederum greift häufiger zu Fußpflegemitteln und elektrischen Rasierapparaten. Haarfärbe- und Tönungsmittel finden überdurchschnittlich großen Anklang bei Frauen zwischen 40 und 50. (APA/red)