Demo gegen Chavez in Venezuela: Ältester
Fernsehsender des Landes steht vor Aus

Opposition befürchtet ein "Ende des Pluralismus" Angeblich mehrere Schüsse auf Polizisten abgegeben

Demo gegen Chavez in Venezuela: Ältester
Fernsehsender des Landes steht vor Aus

Mit Wasserkanonen und Tränengas hat die venezolanische Polizei in Caracas eine Kundgebung von tausenden Demonstranten gegen die geplante Schließung des Fernsehsenders RCTV aufgelöst. Auf Betreiben von Präsident Chavez sollte der seit 1953 aktive Sender seinen Betrieb einstellen. Kritiker werfen Chavez vor, eine wichtige Stimme der Opposition zum Schweigen zu bringen.

Die Lizenz für den ältesten Fernsehkanal des Landes sollte sofort an einen staatlichen "sozialistischen Sender", TVes, übergehen, hieß es. Um einen reibungslosen Übergang zu ermöglichen, sollten Truppen in die Fernsehstudios einrücken. Das Oberste Gericht hatte zuvor entschieden, dass RCTV seine Ausrüstung in der Anfangszeit dem neuen Sender zur Verfügung stellen muss.

Die Demonstranten warfen Augenzeugen zufolge Steine und Flaschen in Richtung der Sicherheitskräfte. Die Polizei erklärte, aus der Menge seien Schüsse auf die Polizei abgegeben worden. Elf Beamte seien verletzt worden. Über verletzte Demonstranten wurde zunächst nichts bekannt.

In der Hauptstadt hatten sich am Abend zehntausende Menschen versammelt, um gegen die Schließung des Senders RCTV zu protestieren. Der Sender hatte 2002 einen gescheiterten Putsch gegen den linken Präsidenten Chavez offen unterstützt.

Seit Tagen demonstrieren die Gegner einer Schließung vor dem Sitz der venezolanischen Telekom oder den Studios des Senders. Die Zeitung "El Nacional" sprach vom "Ende des Pluralismus" in Venezuela. Sie warnte vor einem zunehmenden Informationsmonopol der Regierung. Dank seiner Telenovelas und verschiedenen Shows verfügt der Sender über die höchste Zuschauerzahl in Venezuela.

(apa/red)