Hasselhoff in Nordkorea von

Looking for Freedom

Mutiger "Hoff" ist nach Pjöngjang gereist, um Kim Jong-Un zu besänftigen

David Hasselhoff © Bild: Getty/AFP/ODD ANDERSEN

Ist David Hasselhoff der Einzige, der die USA vor einem Atomangriff Nordkoreas retten kann? Weil Kim Jong-Un ein Fan von "Baywatch" sein soll, flog "The Hoff" über den großen Ozean. Seine Mission? Den Diktator zu einer diplomatischen Lösung umstimmen.

Hasselhoff ist bereits in Nordkorea gelandet. "Die Idee kam mir, als Dennis Rodman nach Nordkorea reiste und dort freundlich aufgenommen wurde", sagte der 60-Jährige laut tmz.com. Der Basketballstar ist im Februar nach Nordkorea gereist und wurde von Kim Jong-Un sehr freundlich aufgenommen. "Ich denke, dass Dennis mehr für die Verständigung mit Nordkorea getan hat, als alle Politiker zusammen. Darauf möchte ich aufbauen. "

"Hoffizielle" Funktion

Warum sollten wir nicht einmal unkonventionelle Methoden ausprobieren?" erklärt Außenamtssprecherin Victoria Nuland gegenüber "tagesschau.de". "Mit bisherigen diplomatischen Mitteln hatten wir keinen Erfolg, auch Resolutionen und Sanktionen haben nichts genützt." Hasselhoff soll die selbstlose Aktion selbst vorgeschlagen haben.

Heute wird der pensionierte Bademeister Ehrengast einer Sitzung des nordkoreanischen Parlaments sein. Danach geht es auf ein Konzert undauch eine Karaoke-Session mit Kim Jong-Un steht angeblich an. Hoffen wir, dass sein Hit "I've been looking for freedom" den Diktator zur Vernunft bringt.

In die Welt gesetzt wurde der Bericht über die Hasselhoff-Reise am 1. April von der "Tagesschau". Auch wenn diese Meldung also nicht wahr ist, möglich ist im Reich von Kim Jong-un fast alles...

Kommentare

AN das NEWS-Team: Gratulation...neuer Höhepunkt des Journalismus: ihr übernehmt einen Aprilscherz als echte Meldung!

Seite 1 von 1