David Beckham von

Beckham nicht zu PSG

Absage an Franzosen aus "familiären Gründen". Vertragsverlängerung bei LA Galaxy?

David Beckham - Beckham nicht zu PSG © Bild: Reuters/Malone

David Beckham hat sich doch etwas überraschend gegen einen Wechsel zum französischen Tabellenführer Paris St. Germain entschieden. Das bestätigte PSG-Sportdirektor Leonardo im Trainingslager der Franzosen in Katar. "Er wird nicht zu uns kommen, aus familiären Gründen", sagte der Brasilianer.

Leonardo dementierte auch Medienspekulationen, wonach die Verpflichtung des neuen Trainers, des Italieners Carlo Ancelotti, Beckham vom Wechsel nach Paris abgehalten habe. "Das ist schade. David hatte Lust, nach Paris zu kommen. Aber das Wohl seiner Familie in Los Angeles, der Wunsch, nicht plötzlich alles zu ändern, hat den Ausschlag gegeben." Ancelotti habe mit der Entscheidung nichts zu tun gehabt.

Nach Angaben französischer und britischer Medien will Beckham schon in den nächsten Tagen seinen am 31. Dezember ausgelaufenen Vertrag mit US-Meister LA Galaxy um ein weiteres Jahr verlängern. "Die Beckhams lieben ihr Leben in Los Angeles", hatte ein enger Vertrauter der Sportzeitung "L'Equipe" gesagt. Beckham und seine Ehefrau, Ex-Spice-Girl Victoria, haben vier Kinder. "Die Familie steht für David im Vordergrund", sagte der Vertraute.

Französische Medien hatten Mitte Dezember berichtet, dass der Wechsel schon perfekt sei. Beckham hätte demnach einen Vertrag über 18 Monate unterzeichnen und ein monatliches Gehalt von 800.000 Euro erhalten sollen. Der Kontrakt des 36-Jährigen beim Major-League-Soccer-Club Los Angeles Galaxy ist mit Jahresende ausgelaufen.

Pato und Kaka im Visier
Anstelle von Beckham könnte PSG bald die Verpflichtungen der brasilianischen Teamspieler Alexandre Pato und Kaka über die Bühne bringen. 61,5 Millionen Euro wollen die Franzosen für das Duo locker machen. Dies bestätigte eine Quelle innerhalb der Katar Sports Investments, des Mehrheitsaktionärs des Clubs.