David Alaba von

Alaba geigt mit den Bayern auf

Jetzt kennen auch die Stars von Real Madrid das Riesentalent aus Österreich

  • Bild 1 von 18 © Bild: GEPA/Bachun

    Champions-League-Feiertag in der Allianz Arena! Bayern München sichert sich mit dem 2:1-Heimsieg eine gute Ausgangsbasis für das Halbfinalrückspiel bei Real Madrid. Mittendrin statt nur dabei: David Alaba.

  • Bild 2 von 18 © Bild: GEPA/Witters/Hangst

    Frank Ribery eröffnet in Minute 17 das Toreschießen mit einem satten Schuss nach einem Eckball und folgendem Abtropfer von Holger Badstuber. Luiz Gustavo verstellt Tormann Iker Casillas zwar die Sicht, das Tor gilt aber trotzdem.

FC Bayern im Semifinal-Hinspiel über Real Madrid bot der Wiener neuerlich eine ansprechende Leistung als Linksverteidiger und stemmte sich erfolgreich gegen die geballte Offensivkraft der Spanier.

Egal ob sein Gegenspieler Angel di Maria, Mesut Özil oder Cristiano Ronaldo hieß - gegen den 19-Jährigen machten die Ausnahmekönner der "Königlichen" praktisch keinen Stich. Dennoch wirkte der Wiener nach seinem gelungenen Auftritt gegen die Weltklasse-Kicker beinahe so, als hätte er nur Dienst nach Vorschrift geleistet. "Ich habe einfach versucht, mich auf meine Aufgabe zu konzentrieren und das zu machen, was ich zu machen habe. Da achtet man nicht auf die Gegner", erklärte Österreichs Fußballer des Jahres und bezeichnete seine Darbietung als "im Großen und Ganzen okay".

"Zusammenraufen und bei Null beginnen"
Der Last-Minute-Sieg der Bayern durch ein Tor von Mario Gomez in der 90. Minute war laut Alaba verdient. "Wir waren die bessere Mannschaft." Allerdings werden am kommenden Mittwoch im Estadio Bernabeu von Madrid die Karten neu gemischt. "Zu Hause ist Real eine Macht. Da müssen wir uns wieder zusammenraufen und bei Null beginnen", meinte der ÖFB-Internationale, der eine Gelbe Karte vermied und daher in der Retourpartie wieder dabei ist.

Koller will Alaba im Mittelfeld aufstellen
Das Spiel am kommenden Mittwoch wird Teamchef Marcel Koller vor dem TV-Gerät verfolgen, am Dienstag überzeugte er sich noch vor Ort von den Qualitäten seines Schützlings. "Er hat sehr stark gespielt, ruhig und ohne Hektik", lobte der Schweizer und wunderte sich darüber, wie locker Alaba mit dem Druck umging, gegen ein Starensemble bestehen zu müssen. "Man hat ihm nicht angemerkt, dass er erst 19 ist." Trotz beständig guter Leistungen als Linksverteidiger hat Koller für Alaba im ÖFB-Team nach wie vor eine Mittelfeld-Position vorgesehen.

"Die Entdeckung der Saison im europäischen Fußball"
Der frühere Dortmund- und Bayern-Meistermacher Ottmar Hitzfeld beglückwünschte Koller, einen Kicker wie Alaba im Nationalteam zu haben. "Er ist ein fantastischer Spieler." Deutsche Medien sehen Alaba als "die Entdeckung der Saison im europäischen Fußball." Der "Münchner Merkur" mutmaßte: "Sollte in Madrid jemand den Namen Alaba vor dem Spiel noch nicht gekannt haben - das dürfte sich nun geändert haben."

Meinungen zum Spiel:

David Alaba (Bayern-Linksverteidiger): "Wir waren ganz gut eingestellt und haben ganz gut gespielt. Wir wollten gewinnen und das haben wir auch geschafft. Wir haben es ganz gut gemacht mit dem Pressing im Mittelfeld, haben die Bälle gut erobert, sind Gegenstöße gefahren und haben versucht zuzuschlagen. Ich habe versucht, mein Bestes zu geben und ich glaube, dass das ganz gut gelungen ist. Es ist sehr ärgerlich, ein Gegentor bekommen zu haben. Wir werden uns jetzt voll auf das Rückspiel konzentrieren und versuchen, in Madrid weiterzukommen."

Jupp Heynckes (Bayern-Trainer): "Insgesamt war dieser Sieg sehr verdient. Real hat gut angefangen, aber dann haben wir das Kommando übernommen. Wir haben das Spiel clever und geschickt über die Runden gebracht. In einem Champions-League-Halbfinale muss man Leidenschaft, Gier und Hunger zeigen, das haben meine Spieler heute gemacht. Solche Situation wie bei unserem 1:0 sind schon einmal abgepfiffen worden. Beim Ausgleich wollte David (Alaba, Anm.) keinen Elfmeter riskieren."

Mario Gomez (Bayern-Torschütze): "Ein Siegestor in der 90. Minute ist natürlich positiv. Real ist eine Riesenmannschaft. Größtenteils haben wir es heute sehr gut gemacht. Es ist ein gefährliches Ergebnis, aber ein Unentschieden reicht uns zum Aufstieg ins Finale."

Jose Mourinho (Real-Trainer): "Es ist keine Schande, ein Champions-League-Halbfinale in München zu verlieren. Ich denke, ein Unentschieden wäre das richtige Ergebnis gewesen. Nach der Pause war es kein gutes Spiel, normal hätte das Spiel 1:1 ausgehen müssen. Das 0:1 war abseits, aber auch einem Schiedsrichter können Fehler passieren. Trotz der Niederlage sind wir in einer guten Position, um das Finale zu erreichen."

Mesut Özil (Real-Torschütze): "Die Gegentore sind sehr unglücklich gefallen. Aber ich bin überzeugt, dass wir zu Hause gewinnen und ins Finale einziehen werden. Ich glaube an unsere Stärken."