114 Millionen Euro von

Das teuerste Bild der Welt

Das Triptychon "Three Studies of Lucian Freud" erzielte 2013 einen Rekordpreis

Das Triptychon "Three Studies of Lucian Freud" © Bild: Daniel Berehulak/Getty Images

So funktioniert der Kunsthandel. Weltweit eine Milliardenblase, in Österreich bestenfalls ein Baumarkt und das trotz Künstlern von Weltrang. Der Report zur "Vienna Art Week"(bis 23. November).

Das Vertrackte sind die Konjunktive. Speziell bei patriotischen Mühewaltungen. Ja, hätten wir Sigmund Freud nicht nach London vertrieben, so würde das teuerste je verkaufte Gemälde eventuell einen Österreicher darstellen: Das Triptychon "Three Studies of Lucian Freud", 1969 vom Iren Francis Bacon gemalt, erzielte am 12. November 2013 114 Millionen Euro, nach alter Währung beinahe zwei Milliarden Schilling. Es zeigt aus drei Perspektiven den 2011 verstorbenen Freud-Enkel Lucian, dessen Gemälde ihrerseits um zweistellige Millionenbeträge gehandelt werden. Angesichts des Viertplatzierten könnte das patriotische Ego vollends frohlocken: Gustav Klimts "Adele Bloch-Bauer I" wurde 2007 für 108 Millionen Euro veräußert und hielt sogar eine Zeitlang den Rekord.

Allerdings: Ein Werk dieser Qualität konnte überhaupt nur auf den Markt gelangen, weil die "Goldene Adele" über Jahrzehnte als national identitätsstiftendes Exponat im Belvedere hing. Ehe das Bild als Raubgut identifiziert, der österreichischen Emigrantin Maria Altmann restituiert und von ihr an den ehemaligen amerikanischen Botschafter in Wien, Ronald Lauder, veräußert wurde -eine quasi innerösterreichische Transaktion also. Auch Klimts "Adele Bloch-Bauer II" (70 Millionen, Nummer neun der Liste) und "Birkenwald"(31 Millionen, Nummer 68) gelangten via Belvedere und nicht freiwillig an Maria Altmann. Und der teuerste Schiele -"Häuser mit bunter Wäsche", 32 Millionen, Platz 60 -kam 2011 nur deshalb in den Handel, weil die Leopold-Stiftung das Lösegeld für Schieles in Amerika einsitzende "Wally" aufbringen musste. Die war während einer Ausstellung in New York als Raubgut beschlagnahmt worden.

Die ganze Story finden Sie im aktuellen NEWS in Ihrem Zeitschriftenhandel oder als E-Paper Version.

Kommentare