Das Promi-Ereignis des Jahres auf news.at: IHRE MEINUNG ZUM OPERNBALL 2009!

Absagen, Zusagen und Hacheleien: Es geht wild her Ihr Kommentar ist gefragt: Was halten Sie vom Ball?

Mit viel Pomp und Trara ging der 53. Opernball über die Bühne. Bei Politik und Wirtschaft herrscht eine gewisse Zurückhaltung, was das Erscheinen in der Staatsoper anging - immerhin stecken wir mitten in einer Wirtschaftskrise. Trotzdem zum Feiern aufgelegt ist Baumeister Richard Lugner: Er brachte "Desperate Housewife" Nicollette Sheridan mit zum Opernball.

Die ersten Streitereien gab es schon rund um die Balleröffnung: Nicht die traditionsreiche Tanzschule Elmayer brachte heuer die Debütanten in Reih und Glied, sondern die Tanzschullehrer Roman Svabek und Edgar Kummer. Das Ergebnis hat Schäfer-Elmayer dem Vernehmen nach aber gar nicht überzeugt. Besonderes Augenmerk lag auf einem Debütanten: Fiona Swarovskis Sohn Arturo tanzte erstmals in der Oper ein.

Auch die kleinen Hacheleien zwischen Staatsopern-Chef Ioan Hollender und Ball-Mutter Desiree Treichl-Stürgkh blieben im Vorfeld des Balls natürlich nicht aus.

REDEN SIE MIT: Was halten Sie vom Opernball?

Kommentare

melden

Warum nicht Ich würde selbst niemals den Opernball life besuchen.
Aber wenn die Reichen und Superreichen und alle die sich das leisten wollen ihr Geld dafür ausgeben soll es den Österreichern Recht sein. Es trägt doch zur Werbung und Wirtschaft für Österreich bei.
Bei Hollender kann ich nur hoffen das er bald von jemand abgelöst wird. Wie es aussieht hat er zum Beitrag für die Wirtschaft in Österreich nicht viel übrig.
Er hat ja seinen Gehalt , wozu soll da die Oper einmal im Jahr mit Gewinn arbeiten.
Was Lugner betrifft, er ist zwar peinlich, aber Hand aufs Herz, wer würde ihn wirklich auf diesem Ball missen wollen. Ist er doch der Garant für eine gewisse Komik auf diesem Ball.
Ich sehe mir den Opernball alleine wegen Lugers Auftritte jedes Jahr an.

melden

Re: Warum nicht Wirtschaftskrise hin oder her - es wird immer Reiche geben die auf Regimentsunkosten dieses Vergnügen haben dürfen und oder wollen!! Bedenken Sie aber einen Arbeitslosen, welcher einen unverschuldeten schweren Unfall hatte - welcher sich sehr wohl Gedanken macht und von € 450,-- leben muss!! Es gibt keine Mittelschicht mehr - nur noch arm oder reich! Schön wenn man am Opernball all die netten Politiker sieht, welche kein einziges Wahlversprechen eingehalten haben! Anbei die Würstel um € 9,00 waren ja eklatant günstig! Leben die Herren Politiker einmal das Leben eines Arbeits- bzw. Notstanshilfeempfängers!! Mahlzeit! Kein Dienstwagen, keine Einladungen, keine Absetzbeträge, keine Repräsentationskosten etc....!! Viel Vergnügen!!

melden

Re: Warum nicht Wie sie richtig sagen wird es immer Reiche geben die dieses Vergnügen haben wollen.
Davon abgesehen würde es kaum einen Arbeitslosen oder Einkommensbezieher von € 450.- nützen wenn der Opernball aus Solidarität mit der sehr viel ärmeren Bevölkerungsschicht abgesagt werden würde.
Dann würden die sogenannten Promis und Reichen eben wo anders ihr Geld beim Fenster hinausschmeißen.

Das Problem das sie ansprechen wäre auf einer anderer Seite besser zu diskutieren.
Dass sich die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter öffnet stößt auch mir sauer auf.
Während die Löhne und Gehälter immer mehr sinken erhöhen sich die Top Manager hemmungslos ihre Gehälter und Abfindungen.
Das ändert jedoch nichts an der Tatsache dass der Opernball eine Tratition von Österreich iist.

Noch nie ich habe mir noch nie den Opernball angeschaut,denn das drumherum reicht mir schon.Nichts gegen Ausländer oder jetzige Österreicher,aber den Hollender sollte man nach Rumänien nach Hause schicken.So was von eingebildet habe ich noch nichr erlebt.Aber Österreich läßt sich ja alles gefallen.Ich glaube mir bleibt viel erspart,ODER????

Volle Konsequenz Ich werd meinen Fernseher gleich aufdrehen, um ihn dann beim Opernball demonstrativ und volle Wäsch\' auszuschalten.

Ha, dann hab ich\'s denen aber gegeben. Die werden sich was anschauen, die Frack-Kasperln!

Degeneriert Da hauen sich die superreichen Manager, die selbst dann Millionen kriegen, wenn sie Hunderte um nicht zu sagen Tausende entlassen, Scampi und anderes Zeug in Ihren unersättlichen Rachen und ein paar Leute hier in diesem Forum überlegen sich auch noch, ob sie denen dabei zuschauen bis ihnen die Sprucke aus den Mundwinkel rinnt. Heißa, die Welt geht unter - aber wir feiern auch das noch. Degenerierter gehts nicht mehr.

melden

Wir sind Opernball Mir scheint, Österreich definiert sich allein durch Opernball, Skifahren und Mozart. Gegen Letzteren ist ja nichts einzuwenden, hat er doch für eine der genialsten Süßigkeiten gesorgt. Zweiteres wird langsam zur Mangelware und dadurch hoffentlich an Bedetung verlieren. Und Ersteres? Um mal Klartext zu sprechen: ES IST NUR EIN BALL!

melden

Re: Wir sind Opernball ja, aber es ist ein sehr schöner ball! ich steh drauf

thenexturigeller melden

Stars fehlen Ich glaub nicht, dass die Wirtschaftskrise am Ball so stark zu spüren sein wird. Wenn wir ehrlich sind, interressiert sich doch eh keiner dafür, ob ein Stronach oder Nemsic dor sind oder nicht. Sehenswert sind doch nur die Stars und die sind leider Mangelware. Mit Ausnahme vom Lugner-Gast natürlich. Aber der wird sich ja wahrscheinlich wie immer nur in der Loge verstecken.

Ich hoff noch immer auf eine echte Überraschung wie im Vorjahr die Teri Hatcher!

melden

Re: Stars fehlen ich gehöre zu der kategorie, die über den opernball schimpfen und sich dann die orf-liveübertragung anschauen. das klassische songcontest/starmania-phänomen...also opernball ist unnötig, aber eine nette abendunterhaltung.

Seite 1 von 1