Das Ende der Eiszeit: Vieraugengespräch zwischen Constantini und Ivanschitz in Mainz

Teamchef traf sich mit Ex-ÖFB-Teamkapitän "Es ist viel vorgefallen. Haben alles ausdiskutiert"<br>Comeback von Ivanschitz im Team bleibt offen

Das Ende der Eiszeit: Vieraugengespräch zwischen Constantini und Ivanschitz in Mainz © Bild: APA/dpa

Unter den 20.300 Zuschauern, die im ausverkauften Bruchweg-Stadion saßen, hat auch ein prominenter Österreicher den 2:1-Heimsieg des FSV Mainz gegen Hertha BSC miterlebt. ÖFB-Teamchef Didi Constantini beobachtete Andreas Ivanschitz und traf danach den Ex-Teamkapitän zur vor einiger Zeit angekündigten Aussprache.

"Gut, dass wir miteinander geredet haben. Der Kontakt und die Kommunikation passen wieder. Es freut mich, dass er gekommen ist. Wir haben mehr über die Vergangenheit als über die Zukunft gesprochen", sagte Ivanschitz über das vorher in der Öffentlichkeit nicht angekündigte Treffen. Constantini hatte zuvor durchblicken lassen, dass er den Legionär in nächster Zeit besuchen werde.

Schon damals hatte der Tiroler per Telefon mit Ivanschitz Kontakt aufgenommen und sein Kommen avisiert gehabt. "Es war ein normales und gutes Gespräch. Ich bin keiner, der lange überlegt oder nachtragend ist. Es ist viel vorgefallen. Wir haben alles ausdiskutiert und ich blicke jetzt nach vorne. Wir werden sehen, was die Zukunft bringen wird", meinte der Legionär, der Constantini zum Abschied die Hand gereicht hatte.

Ob Ivanschitz schon für die letzten WM-Quali-Spiele gegen Litauen (10. Oktober) und in Frankreich (14. Oktober) wieder im ÖFB-Aufgebot stehen wird, liege nicht in seiner Macht, das entscheide einzig und alleine der Teamchef, meinte der "Rheinhesse", der aus den Reihen des FSV Mainz derzeit nicht wegzudenken ist. "Ob als Vollstrecker oder Vorbereiter: Andreas Ivanschitz wird immer stärker, für Mainz immer wertvoller", schrieb der "kicker" in seiner Montag-Ausgabe.

Wer in der Bundesliga Leistungsträger sei, an dem komme auch Österreichs Nationalteam nicht länger vorbei, meinte das deutsche Fachmagazin, das die Leistung des "Ösi" gegen die Berliner mit der guten Note 2,5 bewertete. Damit war er gemeinsam mit Hertha-Torhüter Jaroslav Drobny der beste Mann auf dem Platz. Ivanschitz hatte per Elfer den wichtigen Ausgleich zum 1:1 besorgt und war vor dem 2:1 durch Aristide Bance zum dritten Mal in dieser Saison als Assistent aufgetreten.

"Ich habe mich gut gefühlt, mir den Ball geschnappt und Verantwortung übernommen. Es war ein wichtiger Sieg für uns, denn jetzt haben wir acht Punkte, einen guten Start und können ruhig und mit etwas breiterer Brust zu den schweren Auswärtsspielen nach Bochum und Bremen fahren", so Ivanschitz.

Comeback bleibt offen
Ob Ivanschitz schon im nächsten Teamkader im Oktober aufscheinen wird, das wollte Constantini nach seiner Rückkehr von seiner Mainz-Reise noch nicht sagen. "Andi hat eine ordentliche Leistung geboten und befindet sich auf einem guten Weg. Unser Gespräch nach dem Match habe ich ebenso wie Andi als sehr positiv empfunden und so werden wir weiter in gutem Kontakt bleiben", ließ der ÖFB-Teamchef wissen.

(apa/red)

Kommentare

melden

Bloss ned den Ivanschitz BITTE! Die Nullnummer braucht KEINER mehr! Der hat kein
Talent, reißt nur sein Maul und hat von der ehemals
Ersatzbank in Griechenland die Kapitänsschleife
gefordert!

Ivanschitz hat wohl die BANNER der FANS in den
Stadien damals vergessen! DICH mag keiner und
DICH braucht auch KEINER!


TSCHÜSSSSSSS

melden

Re: Bloss ned den Ivanschitz BITTE! aber wie der andi bei mainz spielt hast nicht gesehen,den sonst könntest nicht so einen blödsinn schreiben!ich bin auch kein fan von seiner art und über das theater mit der kapitänsschleife braucht man nicht diskutieren!!!aber was er in der deutschen bundesliga derzeit zeigt ist sehr,sehr gut,und in dieser form ist er eine bereicherung fürs team,ob man ihn mag oder nicht

melden

Re: Bloss ned den Ivanschitz BITTE! Hätte mich ja gewundert, wenn du einmal nicht meinen
Kommentar kommentieren würdest;) Der Ivanschitz hat
es nicht "verdient" bei uns in der Nationalmannschaft zu
spielen und die Sympathien der FANS ... ich erinnere
erneut an die BANNER, werden sein Ansehen auch nicht
steigern!

Die FANS finanzieren den Sport und nicht solche Pfeifen,
die sich einen Anruf (damals auf der Ersatzbank in
Griechenland sitzend) vom Teamchef erwarten, damit
man ihnen die Kapitänsschleife "schenkt"!

Wir haben genug gute und junge Spieler die sich ins
Team einfügen und die eine Chance verdient haben,
anstatt dass wir auf einen Herrn Ivanschitz angewiesen
sind und wer er in Mainz so gut ist, dann soll er dort
bleiben;)

Die wahren Fans trauern ihm sicher nicht nach!

melden

Re: Bloss ned den Ivanschitz BITTE! dazu gibts nur eines zu sagen:du bist ein idiot!!!

Seite 1 von 1