"Das ist ein Celebrity-freies Album": Moby mit zehntem Studioalbum wieder zurück

"Destroyed": Urbaner Soundtrack für den ganzen Tag Gar nicht zerstörerisches Werk des Elektro-Künstlers

"Das ist ein Celebrity-freies Album": Moby mit zehntem Studioalbum wieder zurück © Bild: Moby

Moby meldet sich nach zwei Jahren mit seinem neuen Studioalbum zurück. "Destroyed" nennt sich das neuste Werk des US-Elektronikkünstlers, dass vor allem für und in der Nacht geschrieben wurde. Zerstörerisch klingt es aber dennoch nicht.

Nach dem eher beschaulich angelegten "Wait for me" erhöht Moby zwei Jahre danach auf seinem zehnten Studioalbum seit 1992 die Taktzahl wieder. Entstanden sind die trotzdem wieder sehr sphärisch ausgefallenen 15 Tracks auf einer Tour des 45-jährigen Elektronikmusikers mit Hardcore-Vergangenheit. In den Linernotes lässt Moby wissen, dass "Destroyed" (Warner/Ministry Of Sound) in nächtlichen Stunden geschrieben wurde.

Für leere Städte
Moby, der inzwischen in Los Angeles lebt, empfiehlt "diesen Soundtrack für leere Städte ab 2:00 Uhr" in einem Stück zu genießen und outet sich im Promo-Interview als "L'art pour l'art"-Anhänger: "Selbst wenn sie niemand kauft und keiner sie als Album anhört, gibt es für mich etwas Besonderes an einer Sammlung von Songs, die miteinander korrespondieren."

Die Angst, dass niemand diesen "Sountrack" kauft, braucht der Künstler jedoch nicht zu haben. Die Aussage, die Songs würden alle miteinander korrespondieren trifft durchwegs zu. Es ist ein stimmiges Werk, das der Musiker hier geschafften hat und ein Genuss für die Ohren - und dies nicht nur um 2 Uhr nachts sondern den ganzen Tag. Am besten allerdings eignen sich die eingängigen Melodien als urbaner Soundtrack - als schöne Ablenkung im morgendlichen U-Bahn-Gewusel zum Beispiel.

In einem Interview erzählt der US-Amerikaner, wie er auf diesen Titel kam. „Ich war gerade am La Guardia Flughafen in New York als ich durch den Gang schlenderte, wo sich eine große Anzeige befand mit „Unbewachtes Gepäck wird zerstört“. Auf der Anzeige hatte aber immer nur ein Wort Platz und so stand da zuletzt ‚Destroyed’ – und das Bild hat mir gefallen.“

"Celebrity frei"
Auf „Destroyed“ ist aber Moby nicht gänzlich alleine zu hören. Einige Gast-Sängerinnen schenken dem Künstler ihre Stimme. Dabei ist jedoch niemand bekanntes. „Es ist ein Celebrity freies Album“, lacht der Amerikaner – trotz seines derzeitigen Wohnsitzes in L.A.

(red)