Darabos stellt Wehrpflicht-Alternativen vor:
Tausende Soldaten sollen Heer verlassen

SPÖ-Minister will Berufsheer plus Freiwilligenmiliz Wehrpflicht soll ausgesetzt, nicht abgeschafft werden<br><b>UMFRAGE:</b> Soll die Wehrpflicht abgeschafft werden?

Darabos stellt Wehrpflicht-Alternativen vor:
Tausende Soldaten sollen Heer verlassen © Bild: APA/Pessenlehner

Verteidigungsminister Darabos hat seine Pläne zu einer Abschaffung der Wehrpflicht präsentiert. Überraschungen gab es dabei wie erwartet keine. Der Minister tritt für die Aussetzung der Wehrpflicht und eine Umstellung des Militärs auf eine Mischform aus Berufs- und Freiwilligenheer ein. Kosten soll das ganze gleich viel wie jetzt und auch am Leistungsumfang soll sich nichts ändern.

Auch die Mobilmachungsstärke soll, wie im derzeitigen System, etwa 55.000 Mann betragen. Das von Verteidigungsminister Darabos bevorzugte Modell würde 2.000 Freiwillige pro Jahr erfordern. 850 davon bräuchte man für die 10.000 Mann umfassende Miliz, den Rest für die 5.500 Zeitsoldaten. Die Milizsoldaten würden rund 10 Jahre als Profi-Miliz zur Verfügung stehen und dafür 5.000 Euro Prämie pro Jahr für die regelmäßigen Übungen bekommen. Die Ausbildung würde 6 Monate betragen. Die Miliz wird vor allem für Katastropheneinsätze gebraucht.

Personalabbau ohne Kündigungen
Die Zeitsoldaten sollen sich für 3 bis 4 Jahre verpflichten und Auslandseinsätze absolvieren müssen. Für internationale Einsätze plant Darabos Prämien von 7.200 Euro jährlich. Insgesamt sollen 10.000 Soldaten für den Katastrophenschutz und 1.000 für Auslandseinsätze bereit stehen.

Die Umstellung auf ein Berufs- und Freiwilligenheer macht laut den Zahlen des Ministers 5.500 Bedienstete überflüssig. Das neue Modell beinhaltete nämlich 2.000 Zivilbedienstete und 3.500 Berufssoldaten weniger als jetzt. Darabos will diesen "Überstand" sozialverträglich und ohne Kündigungen abbauen. Er will u.a. den Wechsel von Beamten ins Finanzministerium stärker forcieren.

Absage von der ÖVP
ÖVP-Vizekanzler Pröll erteilt den Plänen von Verteidigungsminister Darabos zur Abschaffung der Wehrpflicht eine Absage. "Wir haben uns die Modelle auf den ersten Blick angeschaut, die sind gleich teuer oder teurer als wir sie jetzt haben, und das mit weniger Leistung", kritisiert Pröll. Für die ÖVP sei auch klar, dass der "flächendeckende Katastrophenschutz jederzeit bereitgestellt" werden könne, ebenso die regionale Versorgung des Bundesheers und es müsse eine professionelle Abwicklung der Auslandseinsätze geben.

(apa/red)

Kommentare

Berufsorientierte Vermittlung durch das AMS? Erklärt wenigstens die bisherige Lüge der wenigen Arbeitslosen.

Ganz offensichtlich möchte man ja wieder neue schaffen.

Allerdings frage ich mich, wohin man zum Beispiel einen ausgegliederten Panzerfahrer vermitteln möchte.

Euer

Pastor Hans-Georg Peitl
http://jachwe.wordpress.com

melden

zwei wehrdienstverweigerer machen sich gedanken übers heer. es ist lachhaft, dass sich zwei ´wehrdienstverweigerer f. und. gedanken übers heer machen und überhaupt keine ahnung davon haben. man sieht ja was für die beiden herren sicherheit für unser land heisst.

strizzi49 melden

Re: zwei wehrdienstverweigerer machen sich gedanken übers heer. Wenn ich so saumäßig rechtschreiben würde wie Du, traute ich mich auch nicht, hier öffentlich zu schreiben! Warum soll dann nicht einer, der nicht beim Heer war, Verteidigungsminister sein?

melden

Lieber Herr Darabos! Ich empfehle ihnen dringend das Studium des Paragraphen 1 des Wehrgesetzes ... die Hilfe durch das Bundesheer im Inland im Katastrophenfall ist dabei nur EINER der dort genannten Unterpunkte, und nicht der ultimative Sinn und Zweck der militärischen Landesverteidigung.
Wer als Minister die rechtlichen Grundlagen seines Ressorts nicht kennt oder (man verzeihe die böswillige Unterstellung) aus parteipolitischem Kalkül ignoriert ist schlicht und ergreifend UNTRAGBAR und RÜCKTRITTSREIF!

melden

Korrektur Tippfehler Sollte im obigen Beitrag natürlich § 2 WG heissen und nicht § 1.

broso melden

darabos ein verteidigungsminister der untauglich für den wehrdienst war , einzigartig auf der welt!! Wenn darabos charakter hat , soll er seinen wehrdienst nachleisten und zwar zu den bedingungen von damals! EINE IN GATSCH HERR MINISTER!!

melden

Re: darabos lieber broso der war net untauglich er ist ein wehrdienstverweigerer und hat keinen charakter sonst hätte er den job nicht angenommen.

strizzi49 melden

Re: darabos Warum muß ein Verteidigungsminister beim Heer gewesen sein? Der Gesundheitsminister ist auch kein Arzt oder der Landwirtschaftsminister ist auch kein Bauer !!! Dass die Justizminiaterin Richterin war ist Zufall und was kann der Finanzminister an Qualifikation vorweisen?

Wo auf der Welt sind die Minister ausschließlich Fachleute ihres Amtes?
Hört doch endlich mit dem Blödsinn auf, dass ein Minister auch einmal eine Tätigkeit ausgeübt haben muß, der mit seinem Amt in Verbindung steht! Da gäbe es keine Minister mehr !

Was passiert mit der Millack und den vielen Generälen,die wir nicht mehr brauchen,sollen die Grenzen kontrollieren ,und unsere Menschen von den Ostbanden schützen !

Steuergeldverschwendung! Die ÖVP/SPÖ Bundesregierung beauftragt Darabos mit der Erstellung eines Heereskonzeptes. 1000e Stunden beraten Experten und viele Spitzenbeamten über das neue Konzept.
Heute ist die ÖVP "gekränkt", daher behauptet Pröll und Kaltenegger in wenigen Minuten, .... "das dies nicht den ÖVP Vorstellungen entspricht"....
A.) Warum haben sie nicht vorher ihre Vorstellungen bekannt gegeben?
B.) Schon wieder einmal spielt die ÖVP Opposition in der eigenen Regierung.

Wieder einmal wurde viele hochbezahlte Experten und Beamte sinnlos beschäftigt!

Viele Grundfragen ungeklärt Immer wieder liest man, dass viele Fragen ungeklärt wären! Vielleicht fände es ein Journalist einmal für nötig, diese Gründe auch einmal zu publizieren !!? Die Darabos-Argumente werden aufgezählt, aber die Gegenargumente schwimmen immer wie eine Nebeldecke daher - Formuliert diese doch auch einmal, oder wisst ihr sie nicht? Dann schreibt aber auch nicht darüber! Es steht sowieso schon zuviel Wischi-Waschi-Mist statt konkreter Argumente in den Medien !

Was die permanenten Kritiken an der SPÖ anbelangt - WARUM WÄHLT IHR SIE IMMER WIEDER ?????
Zuerst wählen und dann jammern - ein Trauerspiel !

Die nächste sicherheitspolitische Fehlentscheidung Platter&Schüssel haben den Dienst in der Miliz de facto abgeschafft. Daher ist die Miliz kaum noch existent. Milizübungen finden kaum statt. Die Miliz hat kaum (modernes) Gerät, braucht sie auch nicht-s.o. Die verbliebenen 6 Monate Grundwehrdienst erlauben keine ausreichende militärische Ausbildung und überhaupt keine Nutzung (Einsatzbereitschaft) in der Miliz. Darabos läßt nun das Volk (Befragung) die Wehrpflicht abschaffen. Woher kommt dann die "starke" Miliz? Wenn sich der Flop dann herumgesprochen hat, setzt sich der angebliche Zivildiener D. dann als LH ins Burgenland ab wie der Platter einst nach Tirol. Die politische Verantwortung bleibt auf der Strecke.

Die Kleingeistige Welt des Herrn Norbert D Herr Darabos stellt sich alles sehr einfach vor, wie sein Lehrer der Herr Kanzler mit einfachen Worten und Geist große Probleme angeht. Allein das entsorgen des überständigen Personals beim Bundesheer wäre schon eine kleine kleine Verwaltungreform. Wie möchte den der Herr Darabos die überschüssigen 5500 Angestellten sozial verträglich freistellen? Sollen die Systemerhalter beim Bundesheer nun die kniffligen Fälle der Finanzämter lösen? Grasser & Co zittern bereits. Oder soll das Beamtenheer mit weiteren unnötigen Beamten aufgestockt werden? Oder möchte Herr Darabos die Privatwirtschaft überreden Beamte des Bundesheeres zu übernehmen? Vielleicht werden diese die Personalsorgen der Privarwirtschaft lösen und gerade Systemerhalter und Vizeleutnands fehlen am Arbeitsmarkt

Herr Darabos und die Politik Herr Darabos ist ein Musterbeispiel für Zivile Versager in der Politik. Seine Meinung paßt sich an die jeweilige Parteimeinung wie eine Trauerweide ihre Äste nach den Wind richtet. Die Parteimeinug paßt sich wiederum an Meinugen der Boulevardmedien, egal was diese fordern. Das nennt man Politische Verantwortung in der SPÖ. Daher wird die SPÖ nur noch von 30% gewählt und vornehmlich von Leuten denen selbstständig denken fremd ist. Aber auch diese sollten bedenken dass man Staatliche Einrichtungen mit Hirn und Verantwortung und nicht nach Meinungsumfragen und Wahlgags verändern soll, und auch ein Bundesheer in Krisenzeiten eine wichtige Funktion haben könnte. Weil der Häupl gerade im Rausch einen Wahlgags gegen Strache benötigte, soll nun statt anderen Reformen das Bundesesheer herhalten?

Seite 1 von 2