"Dann jagt die Ausländer doch fort": Türkischer Botschafter greift Österreich an

Zu Kopftuch-Verbot: "Ihr habt da nichts zu sagen" Tezcan lässt an Integrationspolitik kein gutes Haar<br>Heftige Attacken sorgen für dicke Luft im Außenamt

Der türkische Botschafter in Wien, Kadri Ecved Tezcan, hat in einem für Diplomaten ungewöhnlichen Interview scharfe Kritik an der österreichischen Integrationspolitik sowie an Österreich und seiner Bevölkerung selbst geübt. Den Österreichern bescheinigt Tezcan, sich nur im Urlaub für fremde Kulturen zu interessieren. Besonders ins Visier nimmt Tezcan Innenministerin Maria Fekter (V). "Sie ist in der falschen Partei." Er riet zudem internationalen Organisationen indirekt, das Land zu verlassen.

"Dann jagt die Ausländer doch fort": Türkischer Botschafter greift Österreich an © Bild: APA/BUNDESHEER

Der Botschafter macht Österreich für die mangelnde Integration mitverantwortlich: "Wenn Türken in Wien Wohnungen beantragen, werden sie immer in dieselbe Gegend geschickt, gleichzeitig wirft man ihnen vor, Ghettos zu formen. Und österreichische Familie schicken ihre Kinder nicht an Schulen, in denen ethnische Minderheiten die Mehrheit stellen. So werden Türken in die Ecke gedrängt." "Die Türken sind glücklich, sie wollen nichts von euch. Sie wollen nur nicht wie ein Virus behandelt werden", so der Botschafter im Interview mit der "Presse".

In Sachen Kopftuch greift Tezcan Österreich ebenfalls an: "Die Leute wollen hier keine Frauen mit Kopftüchern sehen. Ist das denn gegen das Gesetz? Nein, ihr habt da nichts zu sagen. Es steht jedem frei, was er auf dem Kopf trägt. Wenn es hier die Freiheit gibt, nackt zu baden, sollte es auch die Freiheit geben, Kopftücher zu tragen." Dass zu wenige türkische Frauen arbeiten gehen, streitet der Diplomat ab, denn: "Hausfrau zu sein ist auch ein Job."

Auch Landsleute in der Kritik
Doch auch seine Landsleute nimmt er nicht von Kritik aus. "Ich sage meinen Leuten immer wieder: ,Lernt Deutsch und haltet die Regeln hier ein.'" Tezcan sprach sich auch dafür aus, Lehrer aus der Türkei zu holen, um die Kinder in Türkisch zu unterrichten.

Bei Innenministerin Fekter vermisst Tezcan eine liberale und offene Geisteshaltung. Sie solle "aufhören, in den Integrationsprozess zu intervenieren. Wenn man dem Innenministerium ein Problem gibt, wird dabei eine Polizeilösung rauskommen." Der Botschafter meint auch noch, wenn er der Generalsekretär der UNO, der OSZE oder der OPEC wäre, würde er nicht hier bleiben. "Wenn ihr keine Ausländer hier wollt, dann jagt sie doch fort. Es gibt viele Länder auf der Welt, in denen Ausländer willkommen sind. Ihr müsst lernen, mit anderen Leuten zusammenzuleben. Was für ein Problem hat Österreich?"

Botschafter wird ins Außenamt zitiert
Die ziemlich heftigen Angriffe des türkischen Botschafters wachsen sich offenbar zu einer diplomatischen Verstimmung aus. Der Botschafter wird ins Außenamt zitiert, sagte der Sprecher von Außenminister Michael Spindelegger (V), Alexander Schallenberg, der APA.

Der österreichische Botschafter in Ankara werde gleichzeitig um einen Termin im türkischen Ministerium ansuchen und Spindelegger selbst heute mit seinem türkischen Amtskollegen Ahmet Davutoglu telefonieren, so Schallenberg.

Pröll: "Absolut unangemessen"
Vizekanzler und ÖVP-Chef Pröll hat die Aussagen Tezcans scharf zurückgewiesen. "Es ist absolut unangemessen und inakzeptabel, dass sich ein Diplomat in dieser Form über die Innenpolitik seines Gastlandes äußert und ein Regierungsmitglied öffentlich derart abqualifiziert", ließ Pröll über seinen Sprecher ausrichten.

(apa/red)

Kommentare

Vorsicht! Man sollte diesen Botschafter auf keinen Fall verteidigen, aber auch nicht pauschal verurteilen.Im Prinzip ist es nämlich völlig egal, was dieser Mann ANGEBLICH von sich gegeben hat.da es hier wied um GANZ ETWAS ANDERES ZU GEHEN SCHEINT. Einerseits fühlen wir uns alle gegängelt, andererseits glauben wir JEDEN BLÖDSINN, der uns vorgesetzt wird. WO IST DAS ORIGINAL INTERVIEW?
In der KRONE stand zum Beispiel: Interview in der Infobox. Keine Rede davon. Die anderen Blätter agieren auf die selbe Weise. Es zeigt nur, wie selbstverständlich schon Berichte sind. Vor allen EINSEITIGE. Wo ist die Stellungnahme dieses Botschafters auf diese Anschuldigungen? Vor allen Dingen zeigt es, daß die Bevölkerung immer schon mit Vergnügen das \'BÖSE\' in Massenblättern genossen hat.

Was mich mittlerweile viel mehr stört (die Postings zeigen mir, dass ohnehin 99% der selben Meinung sind), ist die Tatsache, dass unsere "geliebte" Regierung tatenlos diese Präpotenz zur Kenntnis nimmt und ohne jedliche Konsequenzen für Tezcan zur Tagesordnung übergeht, zumal alle Parteien (ausgenommen den Grünen) diese Vorgehen des türkischen Botschafters auf das Schärfste verurteilen. Es wäre das besten Abstimmungsergebnis im Parlament seit langem

Respektlosigkeit Dieser despektierliche Botschafter verdient einfach die Ignoranz unsererseits. Ihm spueren lassen, dass er in Wien nichts zu suchen hat und sich wie im Jahr 1683 verschwinden sollte. Das gilt nur für ihn und nicht für andere Tuerken, die hier mit den Mitteleuropaern gut auskommen. Dann sind sie willkommen. Dieser Botschafter kommt mir wie ein Pascha vom Jahr 1683, der unfaehig war, die politische Gemengenlage zu erahnen und sich kolossal versagte. Dieser Tuerke vom Jahr 2010 offenbar auch nicht anders.

melden

dann jagt die INTEGRATIONSUNWILLIGEN .. Ausländer, vor allem aber Türken, fort..
würden wir ja gerne,aber die wollen ja nicht gehen (weil wir ja so ausländerfeindlich sind),im Gegenteil es werden immer mehr, welche AUCH TÜRKEN (TÜRK. STAATSBÜRGER) BLEIBEN WOLLEN,u.DIE werden sich in den seltensten Fällen integrieren,warum auch; sie sind ja Türken!Und es ist ein GROSSER UNTERSCHIED,ob bei uns die alte bäuerliche Bevölkerung des Kopftuch trägt,od.ob es DEMONSTRATIV als MUSLIMISCHES SYMBOL uns aufs Auge gedrückt wird. Außerdem:hier heranwachsende männlichen Generationen, sind die Präpotentesten
DIE NATIONALISTEN nicht wir Österreicher, welche sich jetzt nach jahrzehntelangen Versäumnissen unserer Politiker zu wehren beginnen.Hr.Tezcan soll sich das getrost vor Augen führen. Erfahrungsgemäß in meinem Nachbarumfeld WILLder

melden

Re: dann jagt die INTEGRATIONSUNWILLIGEN ..2 ..Erfahrungsgemäß in meinem Nachbarumfeld WILL der TÜRKE sich nicht integrieren, er WILL sogar unter SICH bleiben und sucht gar keinen Anschluß an uns..
so schauts aus.. Hr.Tezcan soll gleich mit denen allen heimfahren
Ich war einige Male in der Türkei auf Urlaub, aber so "anlassige" türkische Männer, wie in dort gibts nirgends, die glauben eine westliche Frau gehört jedem. Aber es gibt ja noch ander Länder ausser der Türkei, die sehen mich und meine Familie schon lange nicht mehr...

Wen wundert es? Ich finde die Aussagen des Botschafters insgesamt wirklich positiv. Es ist ja schließlich nicht so, dass wir damit etwas Neues erfahren hätten.

Aber damit werden vielleicht endlich ein paar Gutmenschen aus ihren linken Träumereien wachgerüttelt.

DANKE Herr Botschafter!

haha was für ein suppenkasper, ich hoffe er liest die ganzen kommentare hier!

ich wüsste genau, wen ich bei einer busfahrt zurück in die türkei in die erste reihe ("business class") setzen würde......

am wochenende werd ich ein bier auf den kerl und seine geistreichen und aufschlussreichen aussagen trinken!

LG

son80 melden

Darauf habe ich gewartet haha was benötigt österreich den noch ? hier hat der türkische botschafter in wien doch gezeigt was man im grossen u.ganzen von österreich haltet u.mit dieser meinung steht er als türke in seinen gastland u. auch in seiner heimat sicher nicht alleine da !ein grossteil seiner politischen kollegen teilen seine meinung sicherlich auch!er kann leicht sagen jagt sie alle fort haha weil er weis das dies nicht möglich ist ! tja liebe damen u.herren aus der politik was habt ihr euch erwartet grosse dankbarkeit haha?nein es ist respektlosigkeit ohne ende dem land österreich gegenüber u.den österreichern selbst u.dies wird es auch in zukunft sein auch wenn es keiner mehr ausspricht! ja diese respektlosigkeit ist österreich seid jahren ausgeliefert auch auf den strassen! wir bedanken uns bei den politikern dafür die sind und waren !

melden

Re: Darauf habe ich gewartet haha was benötigt österreich den noch ? Fortjagen ist eine tolle Idee. Wann beginnen wir damit?

melden

Türkischer Botschafter Wir haben kein Problem mit dem Kopftuch,da es in unserer Kultur sehr viele Kopftuchträgerinnen gibt (Landwirtinnen z.B.), wir haben sehr wohl ein Problem mit Menschen die sich nicht integrieren wollen,und uns sagen das wir´keine Moralvorstellungen haben. Zugegeben Hausfrau sein ist wirklich ein Fultimejob,aber dann frag ich mich warum so viele Kinder der deutschen Sprache nicht mächtig sind? ( Was auch die Frage beantwortet warum immer mehr Österreicher ihre Kinder in private Schulen schicken.)
Über die Frau Innenministerin kann man geteilter Meinung sein.Es steht jedem frei zu gehen wenn er sich in Österreich nicht mehr wohl fühlt.(bitte die Förderungen zurück zahlen).

melden

Re: Türkischer Botschafter Achja, "Österreich hat ein Problem mit dem Kopftuch"... wie nett unsere türkischen Freunde nicht zu uns sind... die fragen uns immer :"Hast ein Problem?". Wie die sich um uns sorgen.... einfach vorbildhaft!
Und: Ja! Österreich hat ein Problem mit Kopftuch, Zwangsheirat&Co, was bei manchen Türken scheinbar zum guten Ton gehört!
Die Türken, die sich integrieren können (besser: wollen), sind bei uns herzlich willkommen. Aber nicht deutsch lernen wollen, und uns dann auch noch als ausländerfeindlich beschimpfen, das haben wir in Österreich halt nicht besonders gern.... Türken, die sich "Österreicher- feindlich" benehmen, sollen auch nicht freundlich behandelt werden. Denn wie man in den Wald hineinruft....

Maika melden

Re: Türkischer Botschafter Möchte den Kommentar von "nebelhexe" zu 100 %
unterstreichen.
Bei uns tragen viele ältere Frauen noch Kopftücher und haben sie immer getragen.
Der Herr Botschafter braucht auch nicht die Generalskretäre der UNO OSZE oder OPEC aufhetzen, indem er denen nahelegt das Land Österreich zu verlassen.
Der Botschafter ist hier als Diplomat in einem Gastland
und soll sich auch seinem Gastgeber gegenüber benehmen
wie es sich gehört!
Wenn nicht, kann er gerne in diese Länder gehen, von denen er meint, daß es viele in der Welt gibt, wo Ausländer willkommen sind!!

melden

Re: Türkischer Botschafter Sie haben eines nicht bedacht: Daß Muselkopftücher eine andere Bedeutung haben als die Kopftücher unserer Bäuerinnen.

melden

Re: Türkischer Botschafter @puppi 7899
Da muss ich ihnen widersprechen, das Kopftuch ansich wird noch heute in manchen Religionen getragen (orthodox) Im Judentum wird das Kopftuch nur von verheirateten Frauen getragen und auch bei uns wird es noch vereinzelt beim Gottesdienst umgebunden. Das Kopftuch ansich wird immer mit dem Tschador und den Hidschab in verbindung gebracht.

melden

Re: Türkischer Botschafter nebelhexe, wo leben SIE, im bäuerlichen Bereich hat das Kopftuch seit eh und jeh eine ganz andere Bedeutung, als in der muslimischen Kultur, wo es ein DEMONSTRATIVES Religions-SYMBOL ist und gleichzeitig durch die "männliche" Auslegung der Korans ein Zeichen der Unterdrückung der Frau ist. Also verlgeichen SIE nicht Äpfel mit Birnen bitte.

melden

Re: Türkischer Botschafter MyHomebound
ich lebe im Jetzt, und da mein Bruder Theologie studiert kenn ich mich mit den Religionen aus, ich würde ihnen empfehlen im Lexikon oder in der Wikipedia unter der Rubrik "Kopftuch" nach zu schauen.

melden

Re: Türkischer Botschafter nebelhexe: wer ist bei Ihnen "WIR" - SIE können aber nur für IHRE Familie sprechen. Und SIE können noch so viel Brüder als Theolien im Haus haben. Das bäuerliche Kopftuch hat TROTZDEM eine ganz andere Bedeutung (Schutz früher vor Sonne bei Feldarbeit usw. heute sind es Baseballkapperln..bei den jungen Bäuerinnen), als im religiösen Umfeld. Und gerade die Kopftuchträgerinnen sind die extrem im muslimischen Verwurzelten und wollen sich bei weitem nicht integrieren, da viele auch noch dazu türk.Staatsbürger BLEIBEN und daher gar keine Veranlassung zur Integration sehen (ich hatte solche Nachbarn, und es werden immer mehr) Wenn wir ALLE integrationsunwilligen Türken heimschicken, wären 70 % weniger da und unsere Sozialwesen würde sich auch erholen.

Kontrollorgan melden

Mehr und weniger "in denen ethnische Minderheiten die Mehrheit stellen." Ahja, wo die Minderheit die Mehrheit stellt, klingelts da nicht Hr. Botschafter? Und, wenn Sie nicht OSZE-, OPEC- oder UNO-generalsekretär waren würden Sie nicht hier bleiben. Nun, ich kann Ihnen versichern, auch als Türkischer Botschafter in Österreich müssen Sie nicht hier bleiben. Wenn Sie schon so Systemkritisch sind hätten Sie in Ihrer Heimat ein reiches Betätigunsfeld. Raten Sie internationalen Organisationen nichts, diese treffen ihre Entscheidungen selbstständig, Ihre Arroganz ist beschämend.

darius21 melden

Re: Mehr und weniger Re: Sehr unverehrter Herr Tobschafter !
er hat recht, er greift österreich nicht direkt an, aber er sagt nur,wenn wir Ausländer, die sich integrieren wollen, in Österreich leben lassen, dann müssen wir ihnen auch chancen geben. Wenn wir keine Ausländer wollen (und die Int. Organisationen beschäftigen eine riesiege Zahl), dann jagen wir sie halt aus.

Die meistn Österreicher würden aus Überzeigung sagen, dass ihnen ein Ausländer der nicht kommt lieber ist, als ein integrierter. Also warum feindet man ihn an. Er sagt damit nur das, was sich die meisten Österreicher denken: Weg mit der EU, weg mit Ausländer, weg mit schmarotzenden Ausländern und Studenten und weg mit allen homosexuellen und andersartigen Menschen!

melden

Sehr unverehrter Herr Tobschafter ! Ein Kommentar wie er in den Hinterköpfen ihrer Landsleute nicht treffender als Einstellung zu einem Gastland sein könnte !
Man sieht ganz deutlich dass ihr alle abgehobene ( wozu eigentlich? ) eingebildete Dodeln seid, die glauben die Welt nach Kara Mustafa oder Sultan Soliman erfunden zu haben.
Ihr Schamrotzer werden NIEMALS in Europa so Fuß fassen wie ihr euch das so leicht vorstellts. Zu Gastfreundschaft gehört eure dazu, die ihr neimlas haben werdet, ihr glaubt ihr seid ein besonders Volk, wir glaubens auch von euch und sehen das Tag für Tag wie ihr hier in Europa lebt. Nehmen, nix geben, alles verscheissern, Türkisch-Mann is gut Mann, das schon und eure armen Weiber müssen euch ertragen und trauen sich nix zu sagen ! Ihr seid ein Volk von Kakerlakengleichen Primaten das ist sicher !

Wien_1190 melden

Re: Sehr unverehrter Herr Tobschafter ! Da wären wir wieder beim Glauben, der die Frau als "nichtig" bezeichnet und den Mann als "wichtig".

Freunde von mir waren in der Türkei an einem Unfall mit Personenschaden beteiligt, die eine Partei hatte ein verletztes Mädchen zu beklagen - die andere einen verletzten Burschen!

Gehandelt wurde wie folgt:
Partei W sagt : wir sehen von einer Anzeige ab
Partei M sagt : wir zeigen sie sehrwohl an, weil sie ein männliches Wesen verletzt haben!

Ergo - Frauen sind nichts wert!

Türkische Frauen gehen mindesten 2Meter hinter ihren Männern AUS RESPEKT! - sie dürfen die Sprache nicht lernen, weil sie sonst selbstständig wären, sie dürfen nicht arbeiten etc.

SOLCHE LEUTE BRAUCHEN WIR HIER NICHT!, IHR SEIT IM GEGENSATZ ZU UNS "ETWAS ANDERES" - erst wenn die Leute unsere Kultur annehmen, ....

Wien_1190 melden

Re: Sehr unverehrter Herr Tobschafter ! ....wird es friedlicher!

Wer seine eigene Kultur leben will, soll im eigenen Land bleiben!

(und das sage ich als gebürtiger Italiener!, der nur so nebenbei äußerst glücklich in Österreich ist(auch wenn man hier anders Auto fährt ;)))

darius21 melden

Re: Sehr unverehrter Herr Tobschafter ! er hat recht, er greift österreich nicht direkt an, aber er sagt nur,wenn wir Ausländer, die sich integrieren wollen, in Österreich leben lassen, dann müssen wir ihnen auch chancen geben. Wenn wir keine Ausländer wollen (und die Int. Organisationen beschäftigen eine riesiege Zahl), dann jagen wir sie halt aus.

Die meistn Österreicher würden aus Überzeigung sagen, dass ihnen ein Ausländer der nicht kommt lieber ist, als ein integrierter. Also warum feindet man ihn an. Er sagt damit nur das, was sich die meisten Österreicher denken: Weg mit der EU, weg mit Ausländer, weg mit schmarotzenden Ausländern und Studenten und weg mit allen homosexuellen und andersartigen Menschen!

Seite 1 von 4