Menschen von

"Eher Handgelenke aufschlitzen"

...Als einen weiteren James Bond zu drehen. Daniel Craig spricht klare Worte.

Daniel Craig als James Bond © Bild: TIZIANA FABI/AFP/Getty Images

Dass Daniel Craig von James Bond erstmal genug hat, daraus macht der Brite kein Geheimnis: "Ich würde eher ein Glas zerbrechen und mir die Handgelenke aufschlitzen, als derzeit an einen weiteren Bond zu denken", meinte der 47-Jährige unlängst. Und falls doch noch mal, "dann nur wegen des Geldes". Das sind klare Worte. Die er sich leisten kann. Denn tatsächlich ist Craig mehr als nur Bond.

2011 ließ Daniel Craig etwa mit "Cowboys & Aliens" aufhorchen, als einsamer Cowboy im Kampf gegen große Gefahr. Ein paar Jahre zuvor spielte er in "Invasion" einen Psychiater an der Seite von Nicole Kidman und 2011 in "Verblendung", der Verfilmung des weltberühmten Stieg-Larsson-Thrillers. Sein Ehrgeiz ist beträchtlich, schon vor Jahren meinte er freimütig: "Für einen Schauspieler mit Ambitionen muss es einfach irgendwann auch ein Oscar sein."

Karriere startete früh

Schon mit sechs Jahren spielte der Sohn eine Stahlarbeiters und einer aus Berlin stammenden Musiklehrerin im Schultheater. Zeitweise wuchs er in Liverpool auf, mit 16 zog er nach London, wo er die renommierte Guildhall School of Music and Drama besuchte.

© Rune Hellestad/Corbis Craig mit Heike Makatsch

In den 90ern stand er unter anderem an der Seite von Heike Makatsch in "Obsession" vor der Kamera. Der internationale Durchbruch kam mit "Lara Croft: Tomb Raider" 2001, als hinterhältiger Lover von Angelina Jolie, die ihn damals den "besten Film-Küsser" nannte, mit dem sie es je zu tun hatte.

Ein Highlight jagt das andere

Weitere Highlights: "Road to Perdition" und "München" von Regisseur Steven Spielberg über das Olympia-Massaker 1972, wobei Craig einen israelischen Mossad-Agenten spielt. Mit "Casino Royale" begann dann 2006 die Bond-Serie. Anfangs monierten Kritiker, mit nur 1,78 Meter Körpergröße könne man keinen Furcht einflößenden Agenten mimen - doch Fans meinen, sein durchtrainierter Oberkörper spreche durchaus dafür.

Casino Royale
© Imago/Entertainment Pictures Craig in "Casino Royale"

Was sein Privatleben angeht, ist der Brite eher zugeknöpft. Verheiratet ist er seit 2011 mit Rachel Weisz - die schon einen Oscar gewonnen hat. Zudem engagiert sich Craig als UN-Sonderbotschafter gegen den Einsatz von Landminen.

© APA/EPA Craig mit Gattin Rachel Weisz

Kommentare