Dani Pedrosa in Mugello nicht zu schlagen:
Spanier feiert ungefährdeten Start-Ziel-Sieg

WM-Leader Lorenzo baut seinen Vorsprung aus Rossi nach erfolgreicher OP wieder guter Dinge

Dani Pedrosa in Mugello nicht zu schlagen:
Spanier feiert ungefährdeten Start-Ziel-Sieg © Bild: AP/Calanni

Der Spanier Daniel Pedrosa hat in Mugello den Motorrad-WM-Lauf in der "Königsklasse" MotoGP gewonnen. Der Honda-Pilot setzte sich im Italien-Grand-Prix bei seinem Start-Ziel-Sieg vor WM-Spitzenreiter Jorge Lorenzo aus Spanien auf Yamaha und seinem Team-Kollegen Andrea Dovizioso aus Italien durch.

Das Rennen verkam in Abwesenheit des nach seinem Trainingssturz am Vortag schwer verletzten Titelverteidigers Valentino Rossi zu einer äußerst langweiligen Angelegenheit, denn schon in der ersten von 23 Runden hatten Pedrosa, Lorenzo und Dovizioso ihre Positionen bezogen. In der WM-Wertung baute Lorenzo seinen Vorsprung auf 25 Punkte aus, neuer Zweiter ist nun Pedrosa.

In der Moto2-Kategorie durften die "Tifosi" über einen Heimsieg jubeln: Der Italiener Andrea Iannone feierte wie Pedrosa ebenfalls einen klaren Start-Ziel-Sieg und damit seinen ersten Erfolg in diesem Jahr. In der WM führt weiter sein Honda-Markenkollege Toni Elias, der in Mugello Fünfter wurde. In der 125er-Klasse feierte der Spanier Marc Marquez auf Derbi seinen ersten GP-Sieg, Zweiter wurde WM-Spitzenreiter Nikolas Terol auf Aprilia. Den spanischen Dreifach-Erfolg machte Pol Espargaro auf Derbi perfekt.

Rossi erfolgreich operiert
Weltmeister Rossi, der wegen seines offenen, doppelten Schienbeinbruchs noch am Samstagnachmittag operiert worden war und nun laut Medizinern zumindest vier Monate ausfallen wird, wurde vor Rennbeginn auf die Bildschirme an der Rennstrecke zugeschaltet. "Es geht mir den Umständen entsprechend schon wieder ganz gut. Die Operation ist gut verlaufen. Ich werde mir jetzt die Zeit nehmen, um wieder vollständig zu genesen. Aber das Wichtigste ist, dass ich wieder zu 100 Prozent meine Karriere fortsetzen kann", erklärte der 31-jährige Italiener, der am Sonntag erstmals in seiner Karriere einen WM-Lauf versäumte, zur Freude der Fans in Mugello.

   Rossi hatte sein Schicksal im Freien Training am Samstag ereilt. In Kurve 13 flog der neunfache Champion per Highsider über seine Yamaha und landete unglücklich auf dem rechten Bein. Als Ursache für den Crash wurde eine unzureichende Reifentemperatur vermutet. Schon der spontane Griff ans Bein verhieß nichts Gutes, dazu kam auch noch die große deutliche Ausbuchtung im Stiefel, die der offene Schienbeinbruch hervorgerufen hatte. Der Weltmeister wurde sofort nach Florenz ins Orthopädische Trauma-Zentrum geflogen und dort noch am Nachmittag zweieinhalb Stunden erfolgreich operiert.

Zweite OP notwendig
"Am Montag werde ich noch einmal operiert, bei diesem Eingriff wird die Wunde geschlossen werden. Danach werden wir anfangen, über die Rehabilitation nachzudenken", sagte Rossi, der die chirurgische Feinarbeit von Professor Roberto Buzzi lobte. "Er hat einen exzellenten Job geleistet und mich wie ein Mitglied seiner Familie behandelt."

   Der Mediziner selbst war mit dem Eingriff ebenfalls zufrieden. "Die Operation brachte gute Ergebnisse, die Knochenstellung war gut und der Knochen ist jetzt stabil. Wir sind zuversichtlich, dass Valentino das Krankenhaus in einer Woche bis zehn Tagen verlassen kann. Mit Hilfe von Krücken sollte er sein Bein dann belasten können", erläuterte Buzzi und beschrieb die Verletzung als schlimmste, die er je operiert hat.

(apa/red)