Dancing Stars von

Heute tanzen die Damen

Promi-Ladies zeigen Rumba und Quickstepp - Herren performen Gruppentanz

Die prominenten "Dancings Stars"-Damen mit ihren Profipartnern © Bild: ORF/Ali Schafler

Leidenschaftliche Rumba und schwungvoller Quickstep - am heutigen Freitag präsentieren die "Dancing Stars"-Damen ihren ersten Solotanz. Angelika Ahrens, Katharina Gutensohn, Susanna Hirschler, Monika Salzer, Doris Schretzmayer und Marjan Shaki stellen sich zusammen mit ihren Profipartnern damit auch erstmals dem strengen Urteil der Jury rund um den letzte Woche äußerst kritischen Balazs Ekker.

THEMEN:

Angelika Ahrens gibt zu, dass sie vor ihrem ersten Solotanz Lampenfieber hat. "Ja, ich bin nervös. Ich bin auch vor jedem Auftritt (ZIB-Börse, Eco) nervös – das gehört dazu!", so die ORF-Moderatorin. "Wir probieren alles nochmal durch. Aber wichtig ist ein gesundes, kräftigendes Frühstück für den Start in den Tag, frische Luft und Yoga", erklärt sie über ihre letzten Vorbereitungen mit Partner Thomas Kraml.

Lampenfieber und freudige Erwartung

"Angst habe ich keine. Gegen einen Abfahrtslauf ist es ja ungefährlich. Ich würde es als Lampenfieber beschreiben", meint Katharina Gutensohn vor ihrem ersten Solotanz. Um in der Sendung dann ein gute Figur mit Profipartner Christoph Santner aufs Parkett zu legen "werden wird vor der Show noch mal die Choreographie durchgehen."

Susanna Hirschler ist noch nicht aufgeregt: "Ich bin in freudiger Erwartung und freue mich auf die Show. Jetzt gilt es eine gute Leistung abzugeben und ja nicht umzufallen." Und über die letzten Momente vor ihrem Auftritt mit Vadim Garbuzov: "Ganz wichtig: aufwärmen! Vielleicht noch gewisse heikle Punkte durchgehen und uns links und rechts über die Schulter spucken. Und am wichtigsten: Spaß haben!"

Monika Salzer ist schon voller Vorfreude auf ihren Solotanz: "Ich freue mich, dass wir den Tanz den wir sechs Wochen erarbeitet haben, zeigen können." So bereitet sie sich gemeinsam mit ihrem Profipartner Florian Gschaider vor: "Wir tanzen noch einmal und schauen einander tief in die Augen."

Schretzmayer ist "ein bisschen schlecht"

Doris Schretzmayer empfindet vor dem großen Auftritt "nervöse Vorfreude! und ein bisschen schlecht ist mir auch." Über die letzten Vorbereitungen mit ihrem Profipartner Gerhard Egger: "Wir konzentrieren uns auf das, was gut geht und verlassen uns auf unsere getane Arbeit." Und weiter: "Ich verbringe den letzten freien Abend vor der Show selbstverständlich zuhause mit meinem Sohn und wir lesen 'Räuber Hotzenplotz'."

Marjan Shaki erklärt vor dem großen Auftritt: "Ich bin freudig aufgeregt. Ich bin nicht nervös – das würde ja bedeuten, dass ich Angst habe. Ich freue mich darauf. Sollte etwas schief gehen, fällt man auch auf. Ich fühle mich gut geführt von Willi – insofern glaube ich, dass ich keine Angst zu haben brauche. Wir haben getan was wir konnten – mehr geht nicht." Und über die letzten Vorbereitungen mit Willi Gabalier: "Wir tanzen es noch ein paar Mal durch – lassen es jetzt aber auch ruhen, weil wir nicht zu technisch an die Sache rangehen wollen. Wir lassen uns vom Gefühl leiten."

Männer performen Gruppentanz

Außer Konkurrenz und in der Gruppe präsentieren Biko Botowamungu Gregor Glanz, Lukas Perman, Gerald Pichowetz, Rudi Roubinek und Rainer Schönfelder mit ihren Partnerinnen einen Mambo zu "Papa Loves Mambo". Auch in der zweiten Sendung muss keines der Paare die Show verlassen. Die Jurywertung und das Publikumsvoting für den Solotanz werden in der dritten Ausgabe am 15. März übernommen und fließen in die Entscheidung, wer als erster die Show verlassen muss, ein.

Kommentare

Also bitte , wenn der Balaz der Nicol
Ständig ins Wort fällt, so soll er doch beim Elmayer einen Benimmkurs machen.

Seite 1 von 1