Dancing Stars 2012 von

Österreich ist Frey

Mehr als eine Million verfolgten den Triumph. Den Schwung will sie nun nutzen.

  • Bild 1 von 27 © Bild: ORF/Ali Schafler

    Dancing Stars Finale

    Die Gewinner der siebenten Staffel: Petra Frey und Vadim Garbuzov

  • Bild 2 von 27 © Bild: ORF/Ali Schafler

    Dancing Stars Finale

    Sowohl Jury als auch Publikum waren begeistert von Petra Frey und Vadim Garbuzov

Geht ein Traum in Erfüllung, kommt ein Ziel abhanden. Das ist nicht etwa eine philosophische Einlassung aus Petra Freys Schlagerschaffen, sondern bezeichnet das Gefühlsvakuum, in das die Sängerin nach ihrem Sieg bei „Dancing Stars“ geriet. „Ich muss mich erst einmal orientieren. Die letzte Zeit habe ich wie in einer Blase gelebt“, erklärt die 33-jährige Tirolerin. Zurzeit sondiere sie Angebote, die Hochzeit mit Gregor Glanz sei auf nächstes Jahr verschoben. Wenn die Schicksalsstunde schlägt, schlag zurück, verkündet der Volksmund, und auch das klingt wie ein Hit-Titel der bodenständigen Künstlerin.

NEWS: Frau Frey, nach dem Sieg bei „Dancing Stars“ – was kann jetzt noch kommen?
Petra Frey: Vieles. Das möchte ich doch hoffen! (Lacht.) … Ich war nie eine, die ihr Leben plant, und muss einmal abwarten, was jetzt auf mich zukommt.

NEWS: Ist zumindest eine Erholungspause eingeplant?
Frey: Mit Pause ist nix, da ich viele Jobs angenommen habe, die sich im Zuge von „Dancing Stars“ angeboten haben.

NEWS: Die Gunst der Stunde soll nicht ungenutzt bleiben.
Frey: Ich hätte auch ohne „Dancing Stars“ meine Karriere vorantreiben müssen. Die wenigsten können sich den Luxus gönnen, im Nichtstun zu verharren. Man muss die Dinge so annehmen, wie sie kommen. Wenn sich während eines Urlaubs ein Job angeboten hat, dann habe ich immer spontan zugesagt. Das gehört zum Showbusiness dazu.

NEWS: Sie haben die für September geplante Hochzeit mit Gregor Glanz abgesagt. Ebenfalls ein Opfer der Karriere?
Frey: Wir haben die Hochzeit auf Mai 2013 verschoben. Das hat banale Hintergründe. Erstens ist uns die Zeit zu knapp geworden, das Fest so zu organisieren, wie wir uns das vorstellen. Zweitens wurde so viel über diese Hochzeit geschrieben, dass wir der Presse etwas den Wind aus den Segeln nehmen möchten. Wir freuen uns über das Interesse, aber die Feier soll privat sein und in kleinem Kreise stattfinden.

NEWS: Sie haben gemeint, Sie und Ihr Partner müssten sich nach „Dancing Stars“ wieder kennenlernen.
Frey: Es stimmt, dass wir jetzt sehr lange getrennt waren, aber nach sieben Jahren Partnerschaft gibt es kaum Überraschungen. Dennoch möchte ich die nächste Zeit mit Gregor verbringen und nicht mit Einladungen schreiben und Hochzeitskleid aussuchen. Vom Hudeln kommen Kinder.

NEWS: Und? Wär’s nicht Zeit?
Frey: (lacht) Die Frage wurde mir neulich schon gestellt, und ich muss gestehen, das würde mir zum jetzigen Zeitpunkt alles etwas zu viel werden…

NEWS: Sie haben gerade Ihre Spontaneität gepriesen…
Frey: Sollte der himmlische Segen uns dieses Geschenk zuteilwerden lassen, dann werde ich es auch annehmen. Auch wenn es unmittelbar nach „Dancing Stars“ terminlich nicht gerade günstig ist. Eine Familie zu gründen, das ist etwas, was wir uns beide wünschen.

NEWS: Sie sagen, die Show hätte Sie offener gemacht.
Frey: Ich habe gelernt, körperlich und geistig über meine Grenzen zu gehen. Ich habe gelernt, mich zu öffnen und jemandem zu vertrauen, den ich nicht kenne. Jemanden körperlich nahe kommen zu lassen, den ich nicht liebe. Das waren komplett neue Erfahrungen für mich. Der Sieg war schön, aber eigentlich nur mehr Draufgabe.

NEWS: Hat die Show Einfluss auf Ihre Partnerschaft?
Frey: Die Basis einer Beziehung ist Vertrauen. Das ist wie beim Tanzen. Was ich vom Training in mein Leben mitnehme, ist, dass man konsequent bleibt. Dass man nicht zu viel auf einmal macht, die Dinge der Reihe nach angeht.

NEWS: Kommt Ihr Verlobter mit Ihrer Popularität zurecht?
Frey: Wir arbeiten zwar in derselben Branche, aber wir haben unterschiedliche Wege der Karriere beschritten. So gesehen steht Gregor nicht im toten Winkel meines momentanen Erfolgs und kann sich für mich freuen. Wir wissen beide, wie hart man sich Erfolg erkämpfen muss und wie schnell dieser wieder abebbt. Dieses Wissen ist ein starkes Band.