Damit Bosse neue Villen bauen können: Steckt Mafia hinter Waldbränden in Italien?

Experte: Regierung muss Nutzung der Gebiete prüfen Ermittlungen gegen mehrere Verdächtige eingeleitet

Damit Bosse neue Villen bauen können: Steckt Mafia hinter Waldbränden in Italien?

Nach den verheerenden Wald- und Buschbränden in Süditalien wird der Verdacht immer lauter, dass die Mafia dahinter steckt. "Es existiert eine kriminelle Strategie, die auch mit mafiösen Organisationen verbunden ist", sagte der Präsident Anti- Mafa-Kommission in der römischen Abgeordnetenkammer, Mario Tassone.

Anders sei nicht zu erklären, dass sich derart viele Brände "praktisch zur selben Stunde in Süditalien" entzündet hatten. Nun komme es darauf an, dass die Behörden genau verfolgen, "wie die von den Bränden betroffenen Gebiete in der Zukunft genutzt werden".

Wie die römische Zeitung "La Repubblica" berichtete, wird bereits gegen mehrere Verdächtige ermittelt. Bereits seit Jahren steht die Mafia unter Verdacht, Feuer zu legen, damit etwa zerstörte Pinien- oder Olivenwälder später als Bauland verkauft werden können.

"Es gibt einfach keinen Zweifel mehr an einer Brandstiftung. Von den Abruzzen bis Apulien, von Latium bis nach Kalabrien hatten sich in sieben Tagen über 750 Feuer entzündet", sagte einer der Ermittler. (apa/red)