Damen-Feld verliert weitere Attraktion: Hübsche Ivanovic scheitert in dritter Runde

Verliert überraschend gegen Russin Klejbanowa Djokovic, Federer und Jankovic im Achtelfinale

Damen-Feld verliert weitere Attraktion: Hübsche Ivanovic scheitert in dritter Runde

Vorjahresfinalistin Ana Ivanovic ist bei den Australian Open überraschend in der dritten Runde ausgeschieden. Die Weltranglisten-Fünfte aus Serbien stolperte mit 5:7,7:6(5),2:6 über die Russin Alissa Klejbanowa. Titelverteidiger Novak Djokovic und die Nummer 2, Roger Federer, erreichten hingegen wie die Weltranglisten-Erste Jelena Jankovic programmgemäß das Achtelfinale.

Djokovic bezwang Amer Delic aus den USA 6:2,4:6,6:3,7:6(4). Seine serbische Landsfrau Jankovic setzte sich gegen die Japanerin Ai Sugiyama sicher 6:4,6:4 durch. Der 13-malige Grand-Slam-Sieger Federer ließ dem Russen Marat Safin keine Chance und gewann souverän 6:3,6:2,7:6(5). "Das war alles andere als ein einfaches Drittrunden-Spiel. Ich bin froh, dass ich heute so gut durchgekommen bin", sagte der Schweizer, der seinen Aufschlag kein einziges Mal abgeben musste und weiter ohne Satzverlust dasteht. Im Kampf um den Einzug ins Viertelfinale trifft der dreimalige Melbourne-Sieger auf den Tschechen Tomas Berdych.

Erster Satzverlust
Djokovic musste gegen Delic, einen Lucky Loser mit bosnischen Wurzeln, den ersten Satz im Laufe des Turniers abgeben. Der 21-jährige Serbe hatte gegen den starken Aufschläger nach Verlust des zweiten Satzes aber dank präzisem Spiel in den entscheidenden Momenten das bessere Ende für sich. "Ich wusste, dass ich bis zum Schluss dagegen halten muss. Sein Aufschlagspiel zu Beginn war wirklich zum Verzweifeln", erklärte Djokovic, der nun auf den Sieger aus Mardy Fish (USA) gegen Marcos Baghdatis (CYP) trifft.

Der Weltranglisten-Dritte beginnt nach schlechtem Saisonstart an Fahrt aufzunehmen. "Ich spiele momentan nicht perfektes Tennis. Die gewonnenen Matches geben mir aber wieder Zuversicht und mehr Selbstvertrauen", sagte der Titelverteidiger.

Roddick ohne Mühe
Andy Roddick beendete mit einem Dreisatzerfolg den letzten Melbourne-Auftritt des Franzosen Fabrice Santoro. Der als Nummer 7 gesetzte US-Amerikaner hatte beim 6:3,6:4,6:2 gegen den 36-jährigen Turnier-"Oldie", der seine letzte Saison auf der ATP-Tour bestreitet, wenig Mühe. Roddick, der 22 Asse schlug, spielt nun gegen den Spanier Tommy Robredo, der sich gegen Lu Yen-hsun aus Taiwan locker in drei Sätzen durchsetzte.

Mit David Ferrer musste sich die Nummer 11 des Turniers verabschieden. Der Spanier unterlag dem Kroaten Marin Cilic glatt 6:7(5),3:6,4:6. Jungstar Juan Martin del Potro nahm nach Satzrückstand gegen den Luxemburger Gilles Müller mit 6:7(5),7:5,6:3,7:5 die dritte Hürde.

Im Damen-Feld hatten die meisten weiteren Favoritinnen leichtes Spiel. Die topgesetzte Jankovic gab gegen Sugiyama ebenso keinen Satz ab wie die Russinnen Dinara Safina, Wera Swonarewa und Nadia Petrowa. Die Weltranglisten-Dritte Safina, die die Estin Kaia Kanepi mit 6:2,6:2 ausschaltete, trifft nun auf Alize Cornet aus Frankreich, die gegen die Slowakin Daniela Hantuchova mit 4:6,6:4,6:2 die Oberhand behielt.

(apa/red)