Dämmstoffe von

Razzien bei Baumärkten

Preisabsprachen zwischen Händlern und Produzenten im Visier der Ermittler

Dämmstoffe - Razzien bei Baumärkten © Bild: APA

Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) führt die ganze Woche bereits Hausdurchsuchungen bei Baustoffhändlern wegen Absprachen von Dammstoffprodukten.

Sie werden heute, Freitag, abgeschlossen, wurde aus der Wettbewerbsbehörde ohne Nennung von Namen bestätigt . Ein Dutzend Ermittler waren durch halb Österreich unterwegs. Es handle sich um eine Hand voll Unternehmen. Dabei gehe es um "vertikale Preisabsprachen" zwischen Händler und Produzenten beim Styropordämmstoff EPS. Dem Vernehmen nach sollen BauMax, Hagebau, OBI, Hornbach und Pramer im Visier der Ermittler stehen.

Bereits heuer im August hatten die Wettbewerbshüter Razzien in der Dämmstoffbranche vorgenommen, die illegal Preisabsprachen getätigt haben soll. Ins Visier der Fahnder waren damals die Produzenten Austrotherm, swisspor und Steinbacher geraten.