Dancing Stars von

Autoimmunkrankheit: Chronisch entzündlicher Rückenschmerz

Kathrin Menzinger und Vadim Garbuzov machen aufmerksam

© Video: NEWS.AT

60.000 Menschen in Österreich leiden an chronisch entzündlichem Rückenschmerz, doch nur ein Viertel weiß von der Krankheit. Mit einer eigenen Choreografie wollen die Tanz-Stars Kathrin Menzinger und Vadim Garbuzov auf eine noch unbeachtete, und daher umso heimtückischere Erkrankung hinweisen.

Die viel prämierten Profitänzer wissen, dass ein gesunder Körper nicht nur für Spitzensportler das höchste Gut ist: "Körperliche Gesundheit ist keine Selbstverständlichkeit. Aufgrund unserer Arbeit als Tänzer hören wir genau auf die Signale, die uns der Körper gibt. Diesen sensiblen Umgang möchten wir auch gerne anderen Menschen weitergeben, die vielleicht denken, dass Schmerzen ohne spezifische Ursachen auftreten", erklären die Profitänzer und betonen die Wichtigkeit der Früherkennung. "Je früher die Ursache für entzündlichen Rückenschmerz erkannt wird, desto größer ist die Chance, dennoch beweglich und aktiv zu bleiben." Und das ist gar nicht so einfach.

© massgeschneidert/AbbVie/N. Havranek Rückenschonende Choreografie

Schleichende Entwicklung

Entzündliche Rückenschmerzen entwickeln sich oft schleichend. "Das ist bei mir über Jahre so gegangen", sagte Betroffener und Präsident der Österreichischen Vereinigung Morbus Bechterew, Paul Pocek. Die typischen dumpfen Schmerzen in der unteren Wirbelsäule kamen oft nachts im Ruhezustand, danach war wieder monatelang Ruhe. "Da hab ich mir gedacht, ich hab mich im Kreuz verkühlt", erzählte Pocek. Erst nach zehn Jahren bekam Pocek seine Diagnose.

Beschwerden vor allem in Ruhephase

Betroffen sind oft der untere Rücken sowie die Sakroiliakalgelenke (Verbindung zwischen Wirbelsäule und Becken, Anm.), der Schmerz strahlt in das Gesäß und in die Oberschenkel aus, erklärte die Wiener Rheumatologin Despoina Sykoutri vom AKH. "Die Krankheit verläuft in Schüben, kommt und geht", so die Medizinerin. Vor allem in Ruhephasen treten die Beschwerden auf, weshalb sie in der Nacht und den frühen Morgenstunden am stärksten sind. Betroffene sind vor allem nach dem Aufstehen in der Früh in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt.

Junge Menschen betroffen

Die axiale Spondyloarthritis zählt zu den Autoimmunkrankheiten. Durch eine Fehlfunktion des Immunsystems werden Entzündungsprozesse im Körper hervorgerufen. Betroffen sind junge Menschen im Alter zwischen 20 und 30 Jahren. Unbehandelt kann sich bei einem schweren Verlauf eine fortschreitende Versteifung sowie eine Verknöcherung der Wirbelsäule - genannt Morbus Bechterew - entwickeln.

Menzinger: "Sofort zum Arzt"

Mit der nun ins Leben gerufenen Aktion "Brennpunkt Rückenschmerz" anlässlich des weltweiten Morbus-Bechterew-Tages am kommenden Samstag wollen Experten möglicherweise Betroffene sensibilisieren. Die Früherkennung entscheidet über Lebens- und Leistungsfähigkeit der Betroffenen, wissen auch die beiden Profitänzer Kathrin Menzinger und Vadim Garbuzov, die sich für die Aktion einsetzen. "Wenn uns nur ein bisschen was zwickt, dann gehen wir sofort zum Arzt. Aber als Tänzer hat man ein anderes Körpergefühl", sagte Kathrin Menzinger.

Kommentare