Cruise und Holmes von

Einigung bei Scheidung

Promipaar hat Papiere bereits unterschrieben. Erstes gemeinsames Statement.

  • Bild 1 von 41

    Juni 2005, New York, "War of the Lords" Premiere

  • Bild 2 von 41

    Juni 2005, Filmpremiere "War of the Lords"

Das ging mehr als schnell: Weniger als zwei Wochen nach Bekanntwerden der Trennung von Katie Holmes und Tom Cruise haben sich die beiden in allen Scheidungsfragen geeinigt. Das bestätigte Katies Anwalt gegenüber einem US-Medium.

Eigentlich war man anfangs von einem langen Rosenkrieg ausgegangen, bei dem Suri als Waffe eingesetzt werden sollte und das Thema Scientology eine große Rolle spielte. Doch nachdem Tom Cruise freiwillig auf seine Tochter verzichtet haben soll, kam es jetzt schnell zu einer Einigung. Und so sollen Tom Cruise und Katie Holmes bereits die Scheidungspapiere unterzeichnet haben. Nicht einmal zwei Wochen, nachdem die Trennung bekannt wurde, bestätigte der Anwalt der Schauspielerin der Promiseite "tmz.com", dass eine Einigung erzielt wurde.

Marathonverhandlungen der Anwälte
"Der Fall ist durch und eine Vereinbarung wurde unterzeichnet. Wir sind hocherfreut für Katie und ihre Familie und sehen begeistert, wie sie das nächste Kapitel ihres Lebens angeht", erklärte Anwalt Jonathan Wolfe. Laut "tmz.com" waren die Anwälte beider Seiten in den vergangenen Tagen in Marathonverhandlungen. "Wir danken Toms Vertreter für seinen professionellen Umgang und seine Sorgfalt. So konnten wir eine so schnelle Einigung erzielen", sagte Wolfe nur.

Keine Details bestätigt
Erste Meldungen, die beiden wären bereits geschieden, erwiesen sich zwar als nicht zutreffend, aber solch eine rasante, offizielle Einigung ist ja auch schon eine überraschende Leistung. Unklar ist jedoch noch, wie der Vertrag genau aussieht. Cruise ist deutlich erfolgreicher und wurde vom Wirtschaftsmagazin "Forbes" gerade als Hollywoodstar mit dem höchsten Gagen bezeichnet. Innerhalb von zwölf Monaten soll er etwa 75 Millionen Dollar verdient haben. Angeblich hatten Cruise und Holmes einen Ehevertrag. Holmes hatte Medienberichten zufolge das alleinige Sorgerecht für Tochter Suri beantragen wollen.

Erstes gemeinsames Statement
Kurz bevor die Einigung bekannt wurde, äußerten sich Cruise und Holmes in einer ersten gemeinsamen Erklärung nach ihrer Trennung zu ihrer Elternrolle. "Wir sind entschlossen, als Eltern im besten Interesse unserer Tochter Suri zusammenzuarbeiten", zitierte "People.com" aus einer Mitteilung der Sprecher von Cruise und Holmes. Sie wollten sich als Eltern gegenseitig unterstützen, erklärte das Ex-Paar demnach weiter.