"Crocodile Dundee" will Australien klagen:
Nach Steuerhinterziehungs-Ermittlungen

Paul Hogan könnte bis zu 80 Mio. Dollar fordern Anwalt: Ermittlungen brachten Reputationsverlust

"Crocodile Dundee" will Australien klagen:
Nach Steuerhinterziehungs-Ermittlungen © Bild: APA/EPA/Lewins

"Crocodile Dundee"-Star Paul Hogan will nach den Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung gegen ihn die australische Regierung klagen. Der Schauspieler könnte nach Angaben seines Anwalts Andrew Robinson bis zu 80 Millionen Dollar (rund 60,5 Millionen Euro) Schadenersatz fordern, wie das australische Medienunternehmen "Fairfax Media" berichtete.

Die fünf Jahre dauernden Ermittlungen gegen seinen Mandanten hätten einen Reputationsverlust und ausbleibende Einnahmen zur Folge gehabt, begründete Robinson die Klage.

Die australischen Behörden hatten wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung Ermittlungen gegen Hogan eingeleitet, die im November eingestellt wurden. Sie warfen dem Schauspieler vor, nach dem Erfolg seiner "Crocodile Dundee"-Trilogie von Bankkonten im Ausland verwendet zu haben, um seine Einnahmen vor dem australischen Fiskus zu verbergen.

(apa/red)