"Cro" von

Der sanfte Sido

Der Shootingstar des Jahres im Interview über seine Maske, Sido und Frauen.

"Cro" - Der sanfte Sido © Bild: APA/Oczeret

Der deutsche Chartsstürmer "Cro" im Interview über seine Maske, seine Musik, Sido und Frauen. Der 20-Jährige setzt auf gute Laune statt Gangstergetöse.

NEWS: Der "Spiegel" bezeichnet Dich als "braven Schwaben" und "süßes Pandabärchen". Darf man als Mann im Rap-Geschäft niedlich sein? Wie viel Männlichkeit erfordert das?
Cro: Na klar darf man niedlich sein. Männlich ist man, wenn man ist wie man ist und dazu auch steht. Gerade im Rap-Zirkus haben das manche etwas falsch verstanden.

NEWS: Warum machst du lieber Gute-Laune-Musik statt Gangster-Rap? Ist die Zeit der harten Jungs aus dem Ghetto vorbei?
Cro: Nein, die ist überhaupt nicht vorbei und ich finde das auch blöd, wenn man sich da drüber lustig macht oder das in „guten“ und „schlechten“ Rap unterteilt. Ich mach die Musik die aus mir heraus kommt und die ist eben positiver und vor allem geprägt durch mein Umfeld und durch das was ich erlebt habe. Andere Leute haben andere Sachen erlebt und machen dann natürlich auch andere Musik.

NEWS: Wie entstand die Idee zur Pandamaske?
Cro: Ich hab von Anfang an, auch als mich noch niemand kannte, keine Fotos von mir ins Netz gestellt. Ich wollte auf der Arbeit keinen ärger bekommen. Irgendwann musste ich dann live auftreten und das ging auf dauer nicht mit einer Wollmütze überm Kopf… Also hab ich mir die Pandamaske ausgesucht.

NEWS: Wofür steht die Maske?
Cro: Die Maske steht dafür, dass jeder erreichen kann was er will wenn er sich anstrengt. Es ist nicht wichtig wie du aussiehst. Die Musik ist wichtig. Außerdem sind Pandas einfach stylische Tiere. Schwarz, Weiß und irgendwie auch asiatisch. Die sind im Grunde bis auf die Knochen Hip Hop.

NEWS: Ist es nicht unsagbar heiß, im Sommer auf Festivals mit Maske zu spielen?
Cro: Die Maske ist Euch ziemlich wichtig, ne? Nein die ist nicht heiß. Auf den Festivals trag ich die Sommer-Edition mit dem Kopfband. Hat Luft, ist nicht zu eng und sitzt perfekt.

NEWS: Was sagt Sido dazu, dass Du dich von seinem früheren Markenzeichen inspirieren lassen hast?
Cro: Sido ist cool. Er hat sich zuerst bei meinem Manager Sebastian Andrej Scheizer gemeldet und seit dem sind wir in Kontakt und schreiben uns regelmäßig bei WhatsApp.

NEWS: Habt Ihr Euch schonmal persönlich getroffen? Magst Du seinen Sound und seinen Stil?
Cro: Bis jetzt hats leider noch nicht geklappt aber wir werden uns bestimmt bald mal in Berlin treffen. Ich mag seine Sachen sehr. „Maske“ ist eins meiner Lieblings-Deutschrap-Alben.

NEWS: Sind die weiblichen Fans inzwischen mehr geworden, die einmal einen exklusiven Blick auf den Menschen unter der Maske erheischen wollen? Und was sagt Deine Freundin dazu?
Cro: Auf unseren Konzerten sind insgesamt sehr viele Frauen. Aber die sind cool. In Berlin war ich nach dem Konzert ohne Maske am Merch-Stand und ein Mädchen wollte Fotos machen, da sind fünf andere auf die drauf gesprungen und meinten Sie soll das lassen, weil sie kein Bock haben das ich wieder verschwinde. Die sind die beeeeesten!

NEWS: Bist du nach dem unglaublichen Erfolg von "Roap" mittlerweile von daheim ausgezogen?
Cro: Nein, ich wohn immer noch bei Mama.

NEWS: Was ist die krasseste Veränderung in Deinem Leben, seit der Hype um Dich losgegangen ist?
Cro: Das hält sich in Grenzen. Durch die Maske hab ich ziemlich meine Ruhe. Wenn ich die Maske ausziehe bin ich wieder Carlo und alles ist normal. Aber natürlich hat sich viel verändert. Im Moment bin ich kaum zu Hause und immer unterwegs.

NEWS: Der nächste Schritt ist die Tour – und danach?
Cro: Uuuuuurlaaaaaub!!

Cro, der Shootingstar des Jahres, kommt im Oktober gleich viermal nach Österreich: 23.10. Salzburg, 24.10 Wien (Flex), 25.10 Graz und 26.10 St. Pölten.

Kommentare

. diese Pfeife soll sich schleichen,

Seite 1 von 1