Cover von

Wenn uns das Klima
noch die Wahl lässt

Cover - Wenn uns das Klima
noch die Wahl lässt © Bild: APA/Schlager

Der Kampf gegen den Klimawandel gehört 2019 zu den wichtigsten Themen im Wahlkampf. Alle Parteien schalten in ihren Programmen auf Grün, doch wer meint es ernst? Und wie wirksam sind ihre Pläne? Die Wahlkämpfer im Klima-Check.

Die Expertenregierung steht bei den Österreichern hoch im Kurs, warum nicht also darauf hören, was Klimaexperten von der Politik fordern? Wissenschaftler des Klimaforschungsnetzwerks CCCA haben einen Klimaplan für Österreich erarbeitet, mit dem wir das 1,5-Grad-Ziel des Klimavertrags von Paris erreichen und Milliardenstrafen sparen könnten. Sie fordern: eine ökosoziale Steuerreform, die etwa eine CO2-Steuer von 100 Euro pro Tonne bei gleichzeitiger Senkung der Lohnnebenkosten vorsieht. Weiters die Streichung umweltschädlicher Förderungen wie Pendlerpauschale und Dieselprivileg. Und: ein völliges Umdenken beim Thema Verkehr.

Doch was planen die Parteien, und wie können die Wählerinnen und Wähler erkennen, wie ernst es die Wahlkämpfer in Sachen Klima meinen? Hanna Simons vom WWF und Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb haben für News Fragen an die Parteien formuliert.

"Es ist begrüßenswert, dass Klimaschutz in diesem Wahlkampf ein Thema ist", sagt Simons, "man muss nur genau aufpassen, welche Substanz dahinter ist. Man kann die Parteien daran messen, was sie in der Vergangenheit gemacht haben und was sie nun im Wahlkampf ankündigen."

Die Ergebnisse des Klima-Checks lesen Sie in der aktuellen Printausgabe von News (Nr. 27/2019) nach!