Ministerin räkelt sich in Unterwäsche

Ein privates Video der Vize-Kulturministerin Costa Ricas landete auf YouTube

Sie räkelt sich im Bett, umschlingt einen Polster, zeigt, was sie zu bieten hat. Karin Bolaños' kleiner Videogruß an ihren Liebhaber war ganz offensichtlich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt - und landete trotzdem auf YouTube. Wie, das ist vorerst nicht bekannt. Die Konsequenzen allerdings schon: Bolaños musste ihren Hut als stellvertretende Kulturministerin Costa Ricas nehmen.

von
© Video: Youtube

"Was ich mit diesem Kissen anstelle, würde ich gerne mit dir anstellen" raunt die Politikerin in die Kamera, während sie sich nur in Unterwäsche auf einem Hotelbett räkelt. Es muss wohl nicht erwähnt werden, dass sich besagtes Kissen nicht dort befindet, wo man es zum Schlafen braucht. "Hier bin ich, allein, voller Sehnsucht und Vorfreude auf unser Treffen am Dienstag!" und - sollten noch irgendwelche Zweifel bestehen: „All das, was du hier siehst, ist für Dich.

Verschwörung?

Solche Videos von sich selbst sieht niemand gern im Internet, und schon überhaupt nicht, wenn man beruflich in der Öffentlichkeit steht. Und so kam es, wie es kommen musste: Bolaños musste ihren Posten räumen. Zwar seien die Inhalte des Videos rein privater Natur und hätten nichts mit ihrer politischen Funktion zu tun, sagte Kulturminister Manuel Obregon. Die Entlassung sei aber nötig, damit Bolaños die Angelegenheit privat regeln könne.

Möglicherweise ist die Geschichte aber doch nicht so privat, die Funktionärin könnte auch Opfer einer Verschwörung geworden sein. Denn am Anfang des Videos hört man sie sagen: „Du verlangst viel von mir, wirklich, denn ich bin es nicht gewöhnt, solche Sachen zu machen.

Kommentare