Corona-Weihnachten: Hier kann man sich testen

Übersicht: Für ein sicheres Weihnachtsfest mit den Liebsten gibt es hier nach wie vor Möglichkeiten zum Gratis-Testen

Weihnachten und Silvester steht vor der Tür und viele wollen mit ihren Liebsten feiern - das jedoch sicher in der Corona-Pandemie. Nach den Massentests, die ja nur von knapp über 20 Prozent genutzt wurden, können die Österreicher dennoch vor dem Fest auf Nummer sicher gehen und sich kostenlos mittels Schnelltest auf SARS-CoV-2 testen lassen. Eine Übersicht, wo dies möglich ist, finden Sie hier:

von
THEMEN:
Corona-Test © Bild: APA/Neubauer

Dazu auch interessant: Diese Corona-Tests gibt es - ein Überblick

Übersicht: Diese Apotheken in ganz Österreich bieten ebenfalls (kostenpflichtige) Corona-Schnelltests an

Wien

Wien etwa hat im Vorfeld eine weihnachtliche Corona-Strategie geschnürt, in der sämtliche in Wien vorhandenen Testmöglichkeiten berücksichtigt wurden. Kernstück sind die drei Teststraßen beim Stadion, beim Austria Center (ACV) und auf der Donauinsel. Sie stehen allen Wienerinnen und Wienern täglich - also auch an den Feiertagen - kostenlos zur Verfügung. In einigen gibt es spezielle Schwerpunkte. So ist für Reiserückkehrer das Stadion Anlaufstelle. Symptomatische Personen dürfen wiederum auf die Donauinsel kommen, sofern sie mit dem Auto anreisen. Um den möglichen Andrang in Grenzen zu halten, ist es demnächst nötig, Termine zu reservieren, also jedenfalls für das ACV und den Schnelltests-Bereich beim Stadion. Auch für die in den Bezirken verteilten "Checkboxen" für Menschen mit grippeartigen Symptomen wurden spezielle Feiertagsöffnungszeiten festgelegt.

Die drei Wiener Teststraßen sind vor den Weihnachtsfeiertagen stark frequentiert. Wer einen Corona-Schnelltest absolvieren möchte, hat seit Montag, 21. 12., deshalb nun auch beim Stadion die Möglichkeit dazu.

Uptdate (22.12.) - Teststraßen ausgebucht: Wiens Teststraßen sind vor Weihnachten nun endgültig ausgebucht. Wer vor dem Heiligen Abend noch einen Termin für einen Schnelltest - solche werden bei den Teststraßen im Austria Center und beim Happel-Stadion vergeben - reservieren möchte, geht leer aus. Die nächsten Slots gibt es erst am wieder am 25. Dezember, allerdings auch dort nur vereinzelt, wie ein Sprecher von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) der APA auf Anfrage erläuterte.

Mehr Termine sind erst wieder ab 26. Dezember verfügbar, wurde betont. Der Andrang auf die Teststraßen ist unterdessen unverändert hoch. Im Austria Center - dem Schwerpunktstandort für Schnelltests - warteten die Menschen am Dienstag schon vor der Öffnung um 7.00 Uhr, es kam zu langen Wartezeiten. Dort wurden im Foyer nun zwei zusätzliche Untersuchungsgassen eröffnet, wie das Hacker-Büro mitteilte. Die Zahl der "Walk-In-Lanes" erhöht sich damit von 14 auf 16. Die Zahl jener Lanes im Garagenbereich, die für Menschen gedacht sind, die mit dem Auto anreisen, bleibt jedoch unverändert. Es sind insgesamt vier, eine Ausweitung ist aus Platzgründen derzeit nicht machbar, hieß es.

Tirol

Tirol hatte bereits am vergangenen Wochenende als erstes Bundesland dauerhafte und kostenlose Antigentests angekündigt - und zwar ab dem 19. Dezember. Für den Test ist eine Voranmeldung nötig. Durchgeführt werden sollen die Tests in ganz Tirol über die Screeningstraßen und mobilen Einheiten. In jedem Bezirk werde es demnach eine Teststraße geben, in der Stadt Innsbruck sogar mehrere. Die Auswertung erfolgt an Ort und Stelle in den Screeningstraßen.

Eine Übersicht aller aktuell teilnehmender Ärzte findet sich unter www.tiroltestet.at. Die Anmeld g erfolgt jedoch nicht über das Webtool der Leitstelle Tirol und auch nicht über die Gesundheitshotline 1450, sondern über die jeweilige Ordination des teilnehmenden Arztes. Eine Anmeldung sei jedenfalls erforderlich, hieß es.

Vor allem die Termine knapp vor Heilig Abend seien bei den Anmeldungen gefragt. So entfielen bisher über die Hälfte der Anmeldungen auf den 22., 23. und 24. Dezember. Neben den bestehenden Screeningstraßen werden in mehreren Orten auch Testbusse stationiert, bei denen ebenfalls Antigen-Tests gemacht werden können. Alle, die sich dort testen lassen wollen, müssen sich ebenfalls über das Online-Anmeldetool der Leitstelle oder über 1450 anmelden.

Niederösterreich

In Niederösterreich besteht für Arbeitnehmer und Unternehmer die Möglichkeit sich in Hollabrunn, Pottschach (Bezirk Neunkirchen) und Ybbs (Bezirk Melk) kostenlos einem Antigentest zu unterziehen. Ermöglicht wird dieses Service von Arbeiterkammer und Wirtschaftskammer. Zusätzlich zu diesen Standorten werden auf Wunsch auch sogenannte Pop-up-Teststraßen eingerichtet.

Seitens des Landes Niederösterreich werden für symptomlose Personen aktuell keine Untersuchungsmöglichkeiten angeboten. Gespräche darüber werden allerdings nach Auskunft aus dem Büro von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) am (morgigen) Mittwoch geführt. Ansonsten bleibt im Bundesland das - allerdings kostenpflichtige - Ausweichen auf die Apotheken. An 21 Standorten im Bundesland werden laut Apothekerkammer Antigentests "als Spezialgebiet" durchgeführt.

Oberösterreich

Von 20. Dezember bis voraussichtlich 6. Jänner wird es an fünf Standorten verteilt über das Bundesland für Personen ohne Symptome diese Möglichkeit geben. Pro Station stehen täglich 500 Tests zur Verfügung. Eine Anmeldung zum Test sei erwünscht und ab 19. Dezember unter https://ooe.testet.at/ möglich. Personen ohne Internetzugang könnten aber so kommen. Der Ablauf ist der gleiche wie bei der Massentestung. Das Ergebnis wird per SMS mitgeteilt.

Folgende Standorte werden eingerichtet: Im Traunviertel in der landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschule Schlierbach, im Innviertel in der Berufsschule Ried Volksfeststraße, im Mühlviertel in der Sporthalle Bad Leonfelden, im Hausruckviertel in der landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschule Vöcklabruck sowie in Linz in der Berufsschule 8 Glimpfingerstraße. Getestet wird täglich von 20. Dezember bis 6. Jänner ab 8 Uhr, die Schlusszeiten variieren an den Tagen jedoch. Auch am Heiligen Abend kann man noch bis 14.00 Uhr einen Abstrich nehmen lassen.

Update (22.12.): Tests ausgeweitet: Das Land Oberösterreich hat gemeinsam mit dem Roten Kreuz das Angebot ausgeweitet. An Drive-In-Stationen an zwölf Orten kommen ab sofort 21 zusätzliche Teststraßen zum bestehenden Angebot dazu. Anmelden kann man sich unter https://oesterreich-testet.at für die neuen, unter https://ooe.testet.at für die bestehenden und unter www.linz.at/massentest für den Standort Design Center in Linz, teilte das Land in einer Presseaussendung am Dienstag mit. Will man jemanden in einem Alters- und Pflegeheim besuchen, meldet man sich in dem Heim und bekommt dort weitere Informationen.

Vorarlberg

Das Land Vorarlberg bietet am 23. und 24. Dezember kostenlose Antigen-Tests an für Menschen ohne Symptome, die Angehörige aus einer Risikogruppe besuchen wollen. Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher (ÖVP) appellierte bei einer Pressekonferenz am Mittwoch an die Bevölkerung, das Angebot anzunehmen, ein negatives Testergebnis aber nicht als "Freibrief" zu betrachten. Ab 26. Dezember wird in Dornbirn dauerhaft eine kostenlose Antigen-Teststraße eingerichtet.

Für die Tests vor Weihnachten stehen Teststraßen in den Städten Bregenz, Dornbirn, Feldkirch und Bludenz bereit, im Bregenzerwald und im Kleinwalsertal übernehmen niedergelassene Ärzte die Testungen. Die Abwicklung läuft wie bei den Massentests Anfang Dezember, Anmeldungen sind ab Mittwochabend über die Homepage des Landes möglich und sollten möglichst bis Sonntag erfolgen, damit der Bedarf abgeschätzt werden kann. Das Testergebnis wird an die angegebene Handynummer gesendet, wer ein positives Ergebnis erhält, wird gebeten, sich unmittelbar wieder zur Teststation zu begeben, damit das Ergebnis per PCR-Test verifiziert werden kann.

Dutzende Ärzte hätten sich bereit erklärt, das Testangebot ehrenamtlich zu unterstützen, bedankte sich Rüscher. Sie appellierte an alle, die sich testen lassen, sich auch durch ein - potenziell falsch - negatives Testergebnis nicht zu leichtsinnigem Verhalten verführen zu lassen und auf Abstand zu achten bzw. Maske zu tragen. An den Besuchsregelungen in Krankenhäusern und Altersheimen sowie den anderen geltenden Regeln ändere das Testangebot nichts. Die Testungen sind für symptomlose Personen gedacht, alle anderen sind aufgefordert, sich wie bisher telefonisch an einen Arzt oder die Hotline 1450 zu wenden.

Anmeldung unter www.vorarlberg.at/vorarlbergtestet oder Tel. 0810 810 600

Steiermark

Die Steiermark wird nun wie die meisten Bundesländer auch kostenlose Antigen-Schnelltests vor den Weihnachtsfeiertagen an ausgewählten Standorten anbieten. Vom 21. bis 23. Dezember gibt es die Möglichkeit, sich kostenlos auf Covid-19 testen zu lassen, in Bruck/Mur, Liezen, Gleisdorf, Judenburg und Graz in der Messehalle, wie die Landeskommunikation am Donnerstag mitteilte. Mit dem Bundesheer werden Organisation, Logistik und Betreuung der Teststraßen abgewickelt.

An allen Standorten gelten dieselben Öffnungszeiten: Am 21. und 22. Dezember jeweils von 8.00 bis 20.00 Uhr sowie am 23. Dezember von 8.00 bis 13.00 Uhr. Die Anmeldung erfolgt über das Anmeldetool des Bundes unter dem Link https://oesterreich-testet.at/#/registration/start

Eine telefonische Anmeldung zur Testung ist nicht vorgesehen, jedoch besteht die Möglichkeit, auch ohne Anmeldung an einen der ausgewählten Standorte zur Testung zu kommen. Dieses Angebot soll die bereits bestehenden Testmöglichkeiten bei Ärztinnen und Ärzten sowie Apotheken ergänzen.

Kärnten

Die Stadt Klagenfurt bietet vor den Feiertagen kostenlose Antigentests an. Wer sich auf das Coronavirus testen lassen will, kann ohne Voranmeldung die Teststation am Klagenfurter Messegelände aufsuchen. Sie ist von 21. bis 23. sowie von 28. bis 30. Dezember von 8.00 bis 17.00 geöffnet. Das gab die Stadt am Mittwoch in einer Aussendung bekannt.

Es sei ihr ein besonderes Anliegen gewesen, der Bevölkerung vor den Feiertagen die Möglichkeit kostenloser Coronatests zu bieten", sagte Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz (SPÖ). Notwendig dafür sind ein Lichtbildausweis, eine E-Card und ein Mund-Nasen-Schutz. Das Ergebnis wird elektronisch übermittelt.

Das Land hat unterdessen zusammengesammelt, wo man sich in Kärnten Antigentests unterziehen kann. Das erklärte der Leiter des Landespressedienstes, Gerd Kurath, am Mittwoch vor Journalisten. Derzeit werden die Tests in sieben Apotheken, bei 80 niedergelassenen Ärzten und bei vier Institutionen angeboten. Eine vollständige Liste soll auf der Website des Landes veröffentlicht werden.

Salzburg

Auch das Land Salzburg wird vor und an den Weihnachtsfeiertagen kostenlose Antigen-Schnelltests anbieten. In allen Bezirken sind ab dem 21. Dezember insgesamt acht Testlokale geöffnet, wo sich Menschen kostenlos und ohne Anmeldung testen lassen können. Die Möglichkeit soll es vorerst bis einschließlich 26. Dezember geben. Ob das Angebot auch darüber hinaus gilt, will das Land in der kommenden Woche entscheiden.

Die genauen Standorte finden sich auf der Homepage des Landes im Internet. Die Testmöglichkeit besteht von 21. bis 23. Dezember von 9.00 bis 18.00 Uhr und von 24. bis 26. Dezember von 9.00 bis 13.00 Uhr. Das Land bittet jeden, der kommt, Ausweis und E-Card mitzunehmen. Das Ergebnis des Antigen-Schnelltests wird per SMS mitgeteilt.

Update (22.12.): Der enorme Andrang hat das Land noch am gestrigen Montag - dem ersten Testtag - dazu gezwungen, die Testkapazitäten ein zweites Mal binnen weniger Stunden zu erhöhen. Die Zahl der Teststraßen wurde bis Dienstagfrüh von ursprünglich 19 auf 38 verdoppelt.

Um dem auch für Dienstag und die kommenden Tage erwarteten starken Andrang Herr zu werden, sollen ab Mittwoch auch Hausärzte Schnelltests während der Testtage (vorläufig bis 26. Dezember) anbieten. Das Land finanziert die Abstriche, die Liste der teilnehmenden Praxen soll im Lauf des Dienstags auf der Homepage des Landes veröffentlicht werden. Die neun Testlokale im Bundesland haben am Dienstag und Mittwoch von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr und von 24. Dezember bis 26. Dezember jeweils von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr geöffnet.

Burgenland

Auch im Burgenland kann man sich vor Weihnachten auf das Coronavirus testen lassen: Von 21. bis 23. Dezember gibt es für die Bevölkerung die Möglichkeit zum Gratis-Antigen-Test. Getestet wird an sieben Standorten, eine telefonische Anmeldung ist wegen beschränkter Kapazitäten erforderlich. Um die Tests anzubieten, habe man kurzfristig noch einige, wenn auch beschränkte Testkapazitäten freimachen können. In weiterer Folge sind außerdem Gratistestungen für die Bevölkerung über 60 Jahre in Planung, die einmal wöchentlich angeboten werden sollen.

Getestet wird an den sieben burgenlandweiten Drive-ins des Roten Kreuzes Burgenland, die von 21. bis 23. Dezember jeweils von 12.30 bis 15.30 Uhr speziell zu diesem Zweck geöffnet seien. Bei der telefonischen Anmeldung kann man ein Zeitfenster und eine Teststraße wählen, soweit die Kapazitäten ausreichen. Anmelden kann man sich ab 20. Dezember in der Zeit von 9.00 bis 17.00 Uhr unter der Nummer 057/600-1035 jeweils ausschließlich für den Folgetag. Das Ergebnis des Antigen-Schnelltests erhält man - anders als bei den Massentests von 10. bis 15. Dezember - innerhalb von 15 Minuten direkt an Ort und Stelle.

Im Fall eines positiven Antigen-Schnelltests wird ein PCR-Test direkt im Anschluss mittels Nasen- oder Rachenabstrich vorgenommen und die Gesundheitsbehörde informiert. Bezüglich des Teilnehmerkreises gelten dieselben Voraussetzungen wie bei den vom 10. bis 15. Dezember durchgeführten Massentests. Nähere Informationen finden Sie hier. Außerdem hat das Land Burgenland unter der Telefonnummer 057 600 1035 eine eigene Hotline für Fragen rund um die Massentests eingerichtet.