Cooler Auftritt der Studie Hyundai Curb: Urban Activity Vehicle für junge Großstädter

Mit multimedialen Spielereien und sozialer Vernetzung Koreanischer Crossover mit schräger Linienführung

Der jüngste Konzept-Entwurf des koreanischen Autobauers Hyundai hört auf den Namen Curb und ist ein sogenanntes Urban Activity Vehicle (UAV). Mit der Crossover-Studie wollen die Koreaner speziell eine jüngere Käuferschicht, die im urbanen Gebiet zuhause ist, ansprechen. Eine Vielzahl an Multimedia-Funktionen sorgt für Unterhaltung an Bord und für die soziale Vernetzung.

Die bullig wirkende Studie mit riesigen Rädern kommt aus dem kalifornischen Designzentrum der Marke und soll vor allem die nächste Generation der Hyundai-Käufer begeistern. Mit den schlanken Scheinwerfer und Heckleuchten legt der Hyundai Curb einen coolen Auftritt hin.

In das knapp 4,20 Meter lange Concept Car mit seinen kurzen Überhängen gelangt man durch gegenläufig öffnende Türen und dadurch wird auch auf die B-Säule verzichtet. Die Türgriffe wurden durch Touchpads ersetzt. Das Innere ist vollgestopft mit den neuesten Technologien und die Passagiere haben jederzeit Zugang zum Internet und zu multimedialen Spielereien.

Als Triebwerk für den Viersitzer dient ein 1,6-Liter Benzinmotor, der dank Turboaufladung auf eine Leistung von 175 PS kommt. Die Schaltung erfolgt über ein Doppelkupplungsgetriebe und ein Start-Stopp-System hilft den Spritverbrauch zu reduzieren. Die Navigation erfolgt über ein Head-up-Display. Man darf gespannt sein, ob das Concept Car den Sprung zum Serienfahrzeug schafft.

(red)