'Coming Home': Lionel Richie versucht R&B- Wurzeln mit modernem Pop zu verknüpfen!

Genie des Kult-Sängers blitzt nur mehr selten durch

'Coming Home': Lionel Richie versucht R&B- Wurzeln mit modernem Pop zu verknüpfen!

Lionel Richie meldet sich mit "Coming Home" (Universal) auf der internationalen Popbühne zurück. Die Songs entstanden in Kooperation mit Leuten wie Dallas Austin und Jermaine Dupri, drei Lieder schrieb "Mister Hello" allein. Im Video zur Auskopplung "I Call It Love" spielen Richies Tochter Nicole und CSI Miami-Star Adam Rodriguez mit.

Richie erklärt sein neues Album folgendermaßen: "Der Titelsong ist mein Statement in Sachen 'Ich bin älter, weiser geworden'. Ich habe in vielerlei Hinsicht das Gefühl, dass ich mit diesem Album nach Hause komme - persönlich aber auch musikalisch. So habe ich zum Beispiel mit R&B angefangen, und nun kehre ich mit den neuen Songs zu musikalischen Techniken zurück, die ich schon zwischen 1974 und 1976 eingesetzt habe."

Besonders offensichtlich wird das Resultat anhand der ersten Single "I Call It Love", die von Taj und Stargate (bekannt für seine Arbeit mit Chartstürmern wie Ne-Yo und Rihanna) geschrieben und produziert wurde. "Up All Night" ist ein weiteres Beispiel für eine solche Zusammenarbeit - in diesem Fall hat sich Lionel mit Chuckii Booker, seinem musikalischen Direktor, der für seine Arbeit mit Janet Jackson und TLC bekannt wurde, und Sean Garrett zusammengetan, der erst kürzlich Usher und Beyoncé als Hitmacher zur Seite stand.

Nicht immer funktioniert die Verschmelzung von Richies R&B-Wurzeln und den neuen Produzentensounds. Manchmal blitzt das Genie des Kult-Sängers trotzdem noch durch. An seine frühen Hits kommen aber auch die Songs auf "Coming Home" nicht heran. (apa/red)