Cobra-Einsatz in Oberösterreich: Spezial-Einheit beendet Geiselnahme in Wolfsegg

56-Jähriger wurde überwältigt - bedrohte Frau & Sohn Ließ Geisel frei & verschanzte sich alleine im Haus

Die Spezialeinheit Cobra musste zu einem Einsatz gegen einen Bewaffneten in einem Wohnhaus in Wolfsegg im Bezirk Vöcklabruck ausrücken. Die Beamten konnten den 56-Jährigen überwältigen, er wurde dabei leicht verletzt.

Der Mann hatte am Nachmittag in der gemeinsamen Wohnung eine Auseinandersetzung mit seiner 57-jährige Lebensgefährtin und bedrohte sie und ihren Sohn mit einem Karabiner. Dabei lud er die Waffe mehrmals durch. Mutter und Kind konnten ihn aber nach etwa eineinhalb Stunden überreden, sie gehen zu lassen.

Sie erstatteten Anzeige bei der Polizeiinspektion. Die Beamten erwirkten einen Haftbefehl, umstellten das Haus und alarmierten die Cobra. Immerhin soll es schon vor einigen Wochen einen Vorfall gegeben haben, bei dem Platzpatronen abgefeuert worden waren.

Der Mann versteckte sich im Gebäude und weigerte sich, es zu verlassen. Eine Verhandlungsgruppe des Innenministerium wollte den Mann zum Aufgeben überreden. Als das auch nach mehreren Stunden nicht gelang, stürmten die Cobra das Haus.

Die Einsatzkräfte fanden den Verdächtigen in einem Zimmer sitzend, die Waffe auf dem Schoß. Er wurde bei dem Zugriff leicht verletzt. Polizeibeamte kamen nicht zu Schaden. (APA/red)