Clinton zur Außenministerin ernannt: Obama beschwört pragmatischen Neuanfang

"Neue Strategie", die "alle Kräfte Amerikas vereint"

Nach den Worten des künftigen US-Präsidenten Barack Obama ist es in dieser "unsicheren Welt" Zeit für einen pragmatischen Neuanfang. Um dabei Erfolg zu haben, bedürfe es einer "neuen Strategie", die "alle Kräfte Amerikas vereint", sagte Obama.

Militärische, diplomatische und geheimdienstliche Kräfte der USA müssten integriert werden in einer gemeinsamen Politik. Das von ihm ausgewählte Team teile seinen "Pragmatismus bei der Nutzung der Macht" und die Einstellung bei dem Gebrauch "der Rolle Amerikas als Führer in der Welt", sagte Obama.

Zuvor hatte Obama Personalentscheidungen bestätigt, die bereits im Voraus kolportiert worden waren: So macht der gewählte US-Präsident die New Yorker Senatorin Hillary Clinton zu seiner Außenministerin. Da Obama zudem Verteidigungsminister Robert Gates im Amt belässt, setzt er in der Außen- und Sicherheitspolitik auf Erfahrung und Kontinuität.

(apa/red)