CL-Qualifikationsspiel in Lettland: Salzburg mit 3:0 gegen FK Ventspils beinahe weiter

Aufhauser feiert mit Hattrick großes Bullen-Comeback Elfmeter-"Geschenk" von Schiedsrichter gegen Ende

CL-Qualifikationsspiel in Lettland: Salzburg mit 3:0 gegen FK Ventspils beinahe weiter

Österreichs Fußball-Meister Red Bull Salzburg steht nach einem auch in dieser Höhe verdienten 3:0-(2:0)-Auswärtserfolg über den lettischen Titelträger FK Ventspils vor dem Aufstieg in die dritte Runde der Champions League-Qualifikation. Matchwinner im Zweitrunden-Hinspiel in Riga war der in der Bundesliga gegen den LASK von Giovanni Trapattoni noch zum Tribünengast degradierte ÖFB-Teamspieler Rene Aufhauser mit einem Triplepack (20.,27.,83./Elfmeter).

Das Rückspiel geht am Mittwoch, 8. August (20:15 Uhr/live ORF1), in der EM-Arena Wals-Siezenheim in Szene. Der mögliche Drittrunden-Gegner der ungesetzten Salzburger wird bereits am Freitag im Rahmen der UEFA-Auslosung in Nyon ermittelt. Im Vorjahr war die Trapattoni-Truppe in der dritten Runde an Valencia gescheitert.

Offiziell angegebene 4.000 Zuschauer, bei einem Fassungsvermögen von 10.000, bildeten im Skonto-Stadion von Riga, 190 Kilometer von Ventspils entfernt, eine enttäuschende Kulisse für den ersten internationalen Saison-Auftritt der Salzburger. Champions-League-Flair verbreitete beim Einmarsch der Mannschaften nur die offizielle UEFA-Hymne der Königsklasse. Dementsprechend verhalten gestalteten die beiden Teams auch die Anfangsphase, Salzburg wurde auf dem von starken Regenfällen durchnässten Rasen zunächst nur durch einen Kovac-Weitschuss (2./knapp am linken Eck vorbei) gefährlich.

Verstärkte Offensivbemühungen nach 15 Minuten
Nach etwa 15 Minuten erklärten die Festspielstädter die "Kennenlern-Phase" für beendet und sollten für ihre verstärkten Offensivbemühungen bald belohnt werden. Nachdem Zickler Ventspils-Verteidiger Ndeki (Kamerun) an der linken Strafraumgrenze ausgetanzt und mit rechts abgezogen hatte, ließ Keeper Dawidow den nicht allzu platzierten Schuss stümperhaft abprallen, Aufhauser (20.) bedankte sich für das Geschenk und staubte aus kurzer Distanz zum 1:0 ab.

Nur sieben Minuten später - dazwischen war Dawidow bei einem Vonlanthen-Schuss (22.) auf dem Posten - hatte das mitgereiste Dutzend Salzburg-Fans erneut Grund zum Jubeln. Und wieder war es Aufhauser (27.), der nach einem von Ventspils-Stürmer Rimkus verlängerten Vonlanthen-Eckball von links vom "Fünfer" per Kopf auf 2:0 erhöhte. Bis zur Pause beschränkten sich dann die überlegenen Gäste im Wesentlichen darauf, das Ergebnis zu halten.

Nur wenige Augenblicke nach Wiederbeginn fand Aufhauser (48.) völlig frei stehend die Chance auf seinen dritten Treffer vor, der Kopfball nach Flanke von Vonlanthen strich aber rechts am Tor vorbei. Nach Weitschüssen von Pitak (56./knapp daneben), Steinhöfer (59./Nachschuss von Aufhauser abgeblockt) und Vonlanthen (68./mitten aufs Tor) kamen auch die alles in allem schwer enttäuschenden Letten zu Gelegenheiten. Tigirlas (69./Kopfball) und Rimkus (76.) verfehlten das Tor aber aus jeweils aussichtsreicher Position.

"Geschenk" in der Schlussphase
In der Schlussphase kamen die Salzburger durch ein "Geschenk" des niederländischen Schiedsrichters Bossen noch zu einem Elfmeter. Cilinshek hatte Vonlanthen auf der rechten Seite zu Fall gebracht, allerdings noch außerhalb des Strafraums. Den verhängten Strafstoß verwertete Aufhauser (83.) souverän zum 3:0-Endstand und avancierte damit endgültig zum Mann des Spiels. Eine Unaufmerksamkeit in der alles andere als sicher wirkenden Salzburger Hintermannschaft ermöglichte Rimkus (92.) noch eine hundertprozentige Chance, sein Heber über Ochs landete aber auf dem Lattenkreuz.

FK Ventspils - Red Bull Salzburg Endstand 0:3 (0:2)
Riga, Skonto-Stadion, 4.000 Zuschauer, SR Ruud Bossen (Niederlande)

Torfolge:
0:1 (20.) Aufhauser
0:2 (27.) Aufhauser
0:3 (83.) Aufhauser (Elfmeter)

Ventspils: Dawidow - Kachanow, Ndeki, Cilinshek - Tigirlas,
Kolesnitschenko (76. Misikov), Kosmachow, Dubensky, Zizilew - Rimkus,
Slesartschuk (53. Sernecky/85. Grebis)

Salzburg: Ochs - Steinhöfer, Vargas, Sekagya, Dudic - Vonlanthen (85. Jezek), Carboni, Kovac (74. Leitgeb), Pitak - Aufhauser -
Zickler (74. Lokvenc)

Gelbe Karten: keine

(apa)