CIA schließt Abteilung für Jagd auf Osama bin Laden: Mitarbeiter wurden umverteilt

Al-Kaida nicht mehr so hierarchisch strukturiert

Der US-Geheimdienst CIA hat laut einem Zeitungsbericht eine interne Abteilung geschlossen, die jahrelang für die Jagd auf Al-Kaida-Chef Osama bin Laden zuständig war. Das Referat mit dem Decknamen "Alec Station" sei bereits Ende 2005 aufgelöst worden, berichtete die "New York Times". Die Mitarbeiter seien in andere Abteilungen des Anti-Terror-Zentrums der CIA eingegliedert worden.

Gewährsleuten zufolge beruht die Aufgabe von "Alec Station" auf der Annahme, dass Al-Kaida (al-Qaeda) nicht mehr so hierarchisch strukturiert ist wie früher. Außerdem bereiteten dem Geheimdienst zunehmend Gruppierungen Sorgen, die in Anlehnung an das Terrornetzwerk, aber unabhängig von Bin Laden und dessen Stellvertreter Ayman al-Zawahri (Zawahiri) Anschläge ausführten. Die Suche nach Bin Laden und seinen Vertretern sei weiterhin enorm wichtig, heißt es in dem Artikel weiter. Die CIA könne jedoch erfolgreicher arbeiten, wenn sie sich auf regionale Entwicklungen konzentriere statt auf einzelne Organisationen oder Personen. (APA/red)