Christoph Schönborn von

"Müssen noch viel strenger sein"

Kardinal spricht über die Causa Stützenhofen, die Pfarrer-Initiative und den Zölibat

Christoph Schönborn - "Müssen noch viel strenger sein" © Bild: APA/Schlager

Erhitzte Situation! So bezeichnet die Erzdiözese Wien die "Causa Stützenhofen". Die Auseinandersetzungen in der katholischen Kirche Österreichs werden auch weiter vom Vatikan scharf beobachtet. Am Dienstag verlautete aus informierten Kreisen in Rom, der Kardinal könnte die Bitte erhalten, "die Sache Stützenhofen dem Heiligen Stuhl näher zu erklären". Ebenso, wie es mit Helmut Schüllers "aufmüpfiger Pfarrer-Initiative" weitergehen soll, die offenbar keine Chance auf ein persönliches Gespräch mit dem Papst hat. Was im NEWS-Gespräch auch Christoph Kardinal Schönborn durchblicken lässt.

NEWS: Eminenz, nach Ihrer ebenso mutigen wie aufsehenerregenden Entscheidung in der Causa Stützenhofen/Pfarrgemeinderat - Motto: der Mensch geht im Einzelfall vor dem Regelwerk: Ist dies ein Paradigmenwechsel hin zu einer offeneren, mehr auf heutige Lebenswirklichkeiten abzielenden Kirche Österreichs?
Schönborn: Wir sind eine Kirche der Sünder und daher seit jeher offen für alle Menschen, aber wir heißen nicht jeden Lebensentwurf gut. Das ist eine Frage der Glaubenstreue, und daran hat sich auch nichts geändert. Bei meinem Entschluss, ein Pfarrgemeinderatswahlergebnis nicht zu beeinspruchen, ging es darum: Viele getaufte und gläubige Christen leben in Situationen, die nicht den Geboten Gottes entsprechen. Sie sollen aber in der Kirche leben, in ihr mitarbeiten und so auch ihre Freundschaft mit Christus entwickeln können. Wie kann dieses Mitleben konkret aussehen? Da ist die Kirche erst dabei, das auszuloten.

Vielleicht müssen wir mit uns selber noch viel strenger sein.

NEWS: Was können Sie bzw. die Kirche Österreichs tun, um dem aktuellen Vorwurf einer Doppelmoral in der Kirche ("Der heilige Schein") wirksam zu begegnen? Der Pfarrer von Stützenhofen sagte wegen des Pfarrgemeinderates: "In Sünde zu leben darf nicht die Norm sein"; anderseits outete ihn selbst nun eine Frau wegen eines Verhältnisses.
Schönborn: Gegenfrage - worin genau besteht die Doppelmoral? Die Kirche bietet Regeln an für ein gutes Leben im Einklang mit der Liebe Gottes. Wir wissen, dass weder die Priester noch irgendjemand sonst alle Regeln immer einhalten werden. Sollen wir deshalb die Regeln nicht mehr verkünden? Problematischer ist der offenbar verbreitete Eindruck, wir Priester würden über Sünden in den eigenen Reihen eher hinwegschauen als über die Sünden der Laien. Vielleicht müssen wir tatsächlich mit uns selbst noch viel strenger sein.

NEWS: Seit letztem Sonntag wird - siehe auch die ORF-Sendung "Im Zentrum" - nach dem Outing einer Dame aus Pressbaum heftig über den Pflichtzölibat diskutiert. Glauben Sie, dass diese Regelung auf der Ebene der Weltkirche vielleicht doch einmal verhandelbar sein wird?
Schönborn: Über den Zölibat wird seit 2.000 Jahren verhandelt, und trotzdem hält die Kirche an ihm fest. Weil sie ihn als besonderen Schutz und Kraftquelle betrachtet. Und gerade jetzt, wo uns weisgemacht wird, dass der Sex stärker ist als der Mensch, wollten wir dieses Zeihen, dass das Ringen um Keuschheit zumutbar und wertvoll ist, nicht aufgeben. So wie wir nicht aufhören werden, die Ehe hochzuhalten - auch wenn der Ehebruch grassiert.

Das sehe ich als Zeichen seiner Hirtensorge um die Kirche.

NEWS: Papst Benedikt XVI. hat am Gründonnerstag die Pfarrer-Initiative Österreichs auf die Weltbühne gehoben, als er öffentlich sagte: "Wir wollen den Autoren glauben, dass sie von Sorgsamkeit für die Kirche bewogen sind, dass sie überzeugt sind, die Trägheit der Institutionen mit drastischen Mitteln in Angriff zu nehmen, um neue Wege zu öffnen. Ist Ungehorsam allerdings ein Weg?" Wie bewerten Sie diesen bemerkenswerten Hinweis?
Schönborn: Als Zeichen seiner Hirtensorge um die Kirche.

NEWS: Die Pfarrer-Initiative rund um Helmut Schüller will nun das direkte Gespräch mit dem Papst. Sehen Sie dafür eine Chance, oder werden Sie sich persönlich im Vatikan dafür verwenden, dass so etwas zustande kommt?
Schönborn: Der Papst hat gezeigt, dass er genau weiß, was hierzulande diskutiert wird. Ich bezweifle, dass ihm ein solches Gespräch viel Neues brächte. Aber umgekehrt täte es uns Österreichern immer gut, ein wenig Geist von der Weltkirche zu atmen. Die katholische Kirche ist ja weltweit viel vitaler und dynamischer, als es sich aus
der kleinen österreichischen Sicht darstellt, und daher auch nicht unbedingt sehr hellhörig für österreichische Patentrezepte.

NEWS: Italienische Zeitungen schrieben zuletzt, dass Österreichs Kirche im Vatikan "verschrien" sei, dass da mit der Ortskirche einiges nicht in Ordnung sei. Kann dies Auswirkungen haben auf die bevorstehenden Bischofsernennungen in Graz, in Feldkirch, in Salzburg? Etwa in dem Sinn, dass der Vatikan erneut äußerst "romtreue" Bischöfe ernennen wird?
Schönborn: Die Treue zum Papst und zur Kirche und ihrer Lehre ist doch kein Widerspruch dazu, dass jemand ein guter Hirte ist. Im Gegenteil! Daher hoffe ich, dass die zu ernennenden Bischöfe beides vereinen. Und hat es in der Kirchengeschichte je eine Ortskirche ohne Probleme gegeben?

Kommentare

\"Aufruf zum Widerspruch\" . . . einfach zum Nachdenken . . .

. . . wenn man/frau sich retrospektive vergegenwärtigt, wie sich Monsignore Mag. Helmut Schüller mit seiner “Pfarrerinitiative“ in die breite Öffentlichkeit “hochgespielt“ hat, dann fällt auf, daß er dahingehend meist entweder im Windschatten bzw. zeitgleich mit der in breitester medialer Öffentlichkeit geführten kirchlichen Mißbrauchsdebatte in Erscheinung trat.

“Endgültig auffällig“ geschah dies in den Tagen Ende Juni/Anfang Juli 2011, als Christoph Kardinal Schönborn wieder einmal “österreichweit“ an der Reihe war.

Bedarf es noch weiterer Ausführungen ?!?,

. . . außer daß die

“Schüllersche Pfarrerinitiative“

von Inhalt und Stil her lediglich als

billige und plumpe

“Kleriko-Populismus-Inszenierung“

anzusehen ist . . .

!!! Danke noch für die durchgereihte Veröffentlichung !!! Gehört nämlich nicht in allen österreichischen Printmedien zur Selbstverständlichkeit.

. . . . UNGAR---RELOADED---for---2012 . . . . I. / V

in
memoriam

Prälat
Dr. Leopold Ungar

1964 -- 1991
Caritas-Präsident
von Österreich

(. . . im jahr 2012 wäre er 100 jahre . . .)
- datiert mit sonntag 7. november 1999 –
(. . . refreshed am di 24. Jänner 2012 . . .)

. . . . UNGAR---RELOADED---for---2012 . . . . II. / V

und
das gewissensspieglein an der wand
spricht nun mit/zu unserem ex-caritas-presidente & generalvikar-vienna “ade“
inzwischen süffisant
“he.“ schü . . . . “he.“ schü . . . . du . . . . caritas-& seelsorge-praktikant
vertiefe christliches ethos - nicht kirchlich-scheinheiligen geist -
und
vor allem deinen menschlichen verstand
oder
bist du und ein paar andere nicht nur mit der moral schon so am sand
und
ward/seid ihr denn immer
so
. . . . .

. . . . UNGAR---RELOADED---for---2012 . . . . III. / V

. . . . .
so
aufrichtig wie anständig und ehrlich - außer selbstherrlich -
soll heißen
eure wahrhaftigkeit ist entbehrlich
wenn
es geht um zivilcourage
in
unserm land
das zu können/wissen wäre nämlich ja wirklich interessant
wenn
man haben will
bei
anderen Menschen eine gute hand
für
dieses unsre so schöne und wertvolle land

. . . . UNGAR---RELOADED---for---2012 . . . . IV. / V

PS:

liebe Mitbürger und Mitbürgerinnen, nicht überall, wo
CARITAS & SEELSORGE draufsteht, ist auch SEELSORGE & KIRCHE
drinnen

oder noch höflicher formuliert:

sehr geehrte Damen und Herren, Sie brauchen nicht
"schüller\'n geh‘n",
um K I R C H E & SEELSORGE zu
versteh\'n

melden

. . . . UNGAR---RELOADED---for---2012 . . . . V. / V

. . . . . und lieber Monsignore Helmut Schüller, bitte auch die "Hollabrunner Jahre" nicht vergessen, kann ja wirklich nicht ganz ausgeschlossen werden, daß "Ihre Priesterberufung" von dort "mitbeeinflußt" wurde, ganz im Gegensatz zu Ihrem jahrzehntelangen Vorgänger als allseits hochgeschätzter, hochgeachteter Caritas-Präsident von Österreich (1964 – 1991), der seine Berufung zum Priester in existentiell sehr, sehr schwierigen - nicht nur "gesellschaftlich" - Zeiten in der Benedektiner-Abtei Seckau in der Steiermark erfuhr . . . . .

. . . . UNGAR---RELOADED---for---2012 . . . .

melden

Re: . . . . UNGAR---RELOADED---for---2012 . . . . Ergänzung . . .

. . . zum angesprochenen "Kardinal H.H.G.":

"(. . .) Er war mein Religionsprofessor, und ich kannte ihn gut. (. . .) Dann ist das \'profil\' erschienen -- der Rest ist ja landesbekannt. (. . .)“

O-Ton Helmut SCHÜLLER,
Interview in DER STANDARD,
20. Jänner 2006

a) . . . . UNGAR---RELOADED---for---2012 . . . . Großes Fragezeichen . . . "weltanschaulicher Notstand“ . . . denn,

. . . was und wieviel wußte "Helmut, the r.-catholic-conquerer-2012" nicht erst kurz vor Erscheinen des profil vom 27. März 1995 von dem am Cover "vorgestellten Kardinal" . . . insbesondere im Hinblick darauf, daß "He." "Schü." etwa 8 Jahre eines seiner bevorzugten "Hollabrunner Religionskinder" war . . .

b) . . . . UNGAR---RELOADED---for---2012 . . . . Tfirst, 16.04.\'12 10:22

Re: Großes Fragezeichen . . .

Schüller ist in der gleichen Landsmannschaft Maximiliana (Studentenverbindung) wie der Vertuscherabt Lashofer von Göttweig war und Abt Lashofer habe ich schon Mitte der 1970er Jahre über Groers Missbräuche informiert, dann begann er endgültig zu vertuschen.
10 Jahre lang war Herr Mag. Schüller Leiter der Ombudstelle für sexuellen Missbrauch der Erzdiözese Wien.
An einer ordentlichen Aufklärung in der Sache des Benediktiners Groer war Schüller nicht wirklich interessiert.
Und der engste Mitstreiter von Mag. Schüller bei der Pfarrerinitiative ist der Göttweiger Pater Udo Fischer. Er ist bei der Sache Groer Kronzeuge, doch auch er schweigt.
Details:
http://opferschutz.blogspot.com/
Quelle: Tfirst, 16.04.\'12 10:22--profil / MO 16.04.2012

c) . . . . UNGAR---RELOADED---for---2012 . . . . Wirklich großes Fragezeichen,

indem

WÖRTLICH ZITIERT:

"(. . .) Die Pfarrerinitiative und deren Aufruf zum Ungehorsam kennen 86 Prozent, 67 Prozent halten es für eine gute Idee, dass diese – wie von deren Sprecher Helmut Schüller angekündigt – weltweit aktiv wird. (. . .)"
("Die Presse", Print-Ausgabe, MO 20.02.2012)

Was wollen “He“lmut Schüller & Co nun wirklich
???????????????????????????????????????????,

abgesehen von Veröffentlichung einseitigen Zahlenmaterials !!!

Man braucht wirklich kein "sogenannt Konservativer" zu sein, um "Schüllers Spiel" zu durchschauen, denn es läßt sich seit GROER 1995-98 ganz leicht nachvollziehen.

"Warum nur müssen “He.\' et alii“ das wirklich tun ?!?"

Seite 1 von 3