Weihnachten naht von

Christkindlmarkt öffnet am Samstag

Drei Millionen Besucher werden beim "Adventzauber" am Wiener Rathausplatz erwartet

  • Vorbereitungen für den Adventzauber am Wiener Rathausplatz
    Bild 1 von 10 © Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

    Vorbereitungen am Christkindlmarkt am Wiener Rathausplatz

  • Vorbereitungen für den Adventzauber am Wiener Rathausplatz
    Bild 2 von 10 © Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

    Vorbereitungen am Christkindlmarkt am Wiener Rathausplatz

Am Samstag eröffnen Bürgermeister Michael Häupl und sein steirischer Kollege Franz Voves (beide SPÖ) den traditionellen Christkindlmarkt am Wiener Rathausplatz. Bis 24. Dezember können Besucher des "Adventzaubers" - so heißt der Markt offiziell - bei Punsch und besinnlicher Musik die Weihnachtszeit genießen. Heuer gibt es einige Neuheiten, u.a. den "Original Weihnachtspunsch vom Christkindlmarkt".

An 144 Hütten werden heuer Waren wie Kerzen, Handwerkskunst, Dekoration, Süßwaren und natürlich auch Punsch und Glühwein angeboten. Es gibt fünf neue Stände, berichtete Akan Keskin vom Verein zur Förderung des Marktgewerbes, der den Christkindlmarkt organisiert, am Donnerstag in einer Pressekonferenz. Dort werden Wiener Schneekugeln der Manufaktur Perzy, Schmuck, Schafmilchseifen, Porzellan oder Kunsthandwerk für den Alltagsgebrauch aus recycelten Elektro-Altgeräten verkauft.

Eigens kreierter Punsch

Heuer bietet der Christkindlmarkt erstmals einen eigens kreierten Punsch an. Der "Original Weihnachtspunsch vom Christkindlmarkt" wird an allen Gastroständen erhältlich sein - auch zum Mitnehmen in 0,75-Liter-Flaschen. Die detaillierte Rezeptur bleibt zwar geheim, sei aber "recht klassisch" mit Rotwein, Orangen, Gewürzen und Rum, wie es hieß. Sie habe sich bei einer Blindverkostung unter mehr als 20 Varianten durchgesetzt.

Der Weihnachtsbaum mit der "Himmelsbühne"

Christbaum am Wiener Rathausplatz aufgestellt
© APA/H. Fohringer

Der Weihnachtsbaum kommt heuer aus der Steiermark, ist circa 100 Jahre alt und 30 Meter hoch. Die Fichte wurde bereits aufgestellt, bis Samstag wird sie noch mit rund 1.000 LED-Lichtern aufgeputzt. Festlichen Schmuck erhalten auch die Bäume im angrenzenden Rathauspark. Diese werden u.a. mit Schneemännern, Kugeln, Eicheln oder Herzen ausstaffiert. Heuer klettert sogar ein Tausendfüßler durchs Geäst.

Unter dem Christbaum befindet sich wieder die "Himmelsbühne", die bei der Premiere im Vorjahr bei den Besuchern sehr gut ankam, hieß es. Dort lesen von Montag bis Donnerstag um 18.00 Uhr Prominente wie Sacher-Chefin Elisabeth Gürtler, Schauspieler Erich Schleyer, Moderatorin Arabella Kiesbauer oder Snowboarder Benjamin Karl Weihnachtsgeschichten vor.

Für die Kleinen: Das Christkind ist unterwegs

Überhaupt gibt es für die kleinen Besucher ein reichhaltiges Programm, angefangen beim Kasperltheater über Keksebacken bis hin zu Ponyreiten und Ringelspielfahren. Außerdem wird das Christkind unterwegs sein. Dieses heißt im wahren Leben Valerie, ist 17 Jahre alt und Schülerin. Daneben gibt es auch zahlreiche weitere Veranstaltungen wie Konzerte bei freiem Eintritt im Festsaal des Rathauses.

Sicherheit

Auch hinter den Kulissen wurde gefeilt und u.a. das Sicherheitskonzept ausgebaut. Unter anderen sind die Ein- und Durchgänge heuer breiter, außerdem wird Personal dort postiert. "Wir glauben, dass wir einer der sichersten Märkte sind", so Keskin. Die Stadt Wien unterstützt den "Adventzauber" mit etwas mehr als einer Million Euro. Die Wirtschaftskammer Wien (WKW) steuert weitere 240.000 Euro für die Öffentlichkeitsarbeit bei. Erwartet werden rund drei Millionen Besucher, davon 500.000 aus dem Ausland, prognostizierte SP-Gemeinderatsmandatar Fritz Strobl.

Jeder Wiener gibt im Schnitt 21 Euro aus

WKW-Präsidentin Brigitte Jank präsentierte außerdem eine Studie, wonach die Wiener Weihnachtsmärkte mit insgesamt acht Millionen Besuchen und einem Gesamtumsatz von 160 Millionen Euro rechnen. Bei jedem Besuch würden Wiener im Schnitt 21 Euro ausgeben, Besucher aus den Bundesländern sogar 35 Euro. Die meisten Befragten kommen wegen des Ambientes, um Freunde und Verwandte zu treffen oder um Punsch und Glühwein zu trinken.

Was das Angebot betrifft, so sind laut Jank 96 Prozent der Österreicher damit zufrieden. Die Wiener sind schon kritischer, hier sind es nur 90 Prozent. Keskin ist jedoch überzeugt, dieses Ergebnis toppen zu können: Er glaubt, dass 95 bis 98 Prozent der Städter mit den Produkten und Standln vor dem Rathaus zufrieden sein werden.

Weiterführende Links
www.christkindlmarkt.at
Alle Adventmärkte in Österreich

Kommentare