Christiane Tauzher über Kinder im Polit-Karussell. Es gibt kein Entkommen.

Wenn die sechsjährige Sasha Obama mit Mickey-Mouse-Stimmchen ein „Vote for Daddy“ ins Mikrofon piepst, geht den Amerikanern das Herz auf. Mama Michelle Obama hat das zuhause ganz sicher nicht mit der Kleinen geübt, und natürlich wurde sie auch nicht zum passenden Zeitpunkt dazu aufgefordert (und schon gar nicht mit Schokoeis bestochen), „Vote for Daddy“ zu piepsen. Nein – das kam total spontan aus ihr heraus. Und die Karussell-Pferde, die im Prater um diese riesige Drehorgel trotten – die sind auch sehr glücklich. Wirklich, die wollen das gar nicht anders, die trotten aus Leidenschaft und lieben Orgelmusik. Kinder von Politikern hängen irgendwie auch immer mit im Karussell.

Werner Faymann hat seine fünfjährige Tochter Flora aus dem Wahlkampf herausgehalten. Sie saß nie lächelnd auf seinem Arm und hat ins Volk gewunken. Wilhelm Molterer kann sich seine erwachsenen Söhne nirgendwo mehr hinsetzen. Die winken auch nicht auf Bestellung. Im Karussell eingespannt sind Flora Faymann und die Molterer-Söhne Klaus und Georg aber genauso wie Sasha Obama. Vielleicht nicht gar so straff. Die Begleitmusik von der großen Orgel in der Mitte ist aber da wie dort laut.