Chinesische Provinz Xinjang von schwerem
Beben erschüttert: 7,3 auf der Richterskala

Laut chinesischer Behörde wurde niemand verletzt Schwerstes Beben in "seismisch sehr aktiven Region"

Chinesische Provinz Xinjang von schwerem
Beben erschüttert: 7,3 auf der Richterskala © Bild: REUTERS/China Daily

Ein ungewöhnlich schweres Erdbeben hat am Freitag eine dünn besiedelte Region im Westen Chinas erschüttert. Die US-Erdbebenwarte (USGS) registrierte einen Ausschlag der Stärke 7,2. Die zuständige chinesische Behörde ermittelte einen Wert von 7,3 und erklärte, nach bisherigen Informationen sei niemand verletzt worden. Das Epizentrum lag etwa 225 Kilometer südöstlich der Stadt Hotan in der Provinz Xinjiang.

Der Geophysiker Dale Grant von der USGS sagte, das Beben sei das bisher schwerste in der "seismisch sehr aktiven Region". Dem Erdstoß folgen mehrere Nachbeben mit Stärken von 5,0 bis 5,2.

Letzte Beben 16 Jahre her
Xinjiang ist eine überwiegend islamische Provinz, deren Kultur sich von der Han-Mehrheit in China unterscheidet. Das letzte große Beben in der Umgebung von Hotan ereignete sich 1992, damals wurde ein Wert von 5,9 gemessen.

Bei einem Beben der Stärke 6,8 im Westen von Xinjiang kamen 2003 im Bezirk Bachu 268 Menschen ums Leben. Die meisten Toten bei einem Erdbeben in China gab es am 28. Juli 1976 in der Stadt Tangshan. Damals verloren im Nordosten des Landes 240.000 Menschen ihr Leben. (APA/red)