Opferzahl unklar von

China schweigt zu Absturz von Militärmaschine

Flugzeug brach in mehrere Teile und ging in Flammen auf

Einen Tag nach dem Absturz einer chinesischen Militärmaschine auf einem Trainingsflug in Südwestchina hüllt sich das Verteidigungsministerium in Peking weiter in Schweigen über die Opferzahl.

"Wir haben keine Neuigkeiten zu berichten", sagte ein Sprecher am Dienstag in Peking auf Anfrage. So blieb weiter unklar, ob nur die Piloten oder auch Militärpersonal an Bord waren.

Auch die Ursache blieb offen. Das relativ große Flugzeug war am Montag im Kreis Suiyang in der Provinz Guizhou abgestürzt. In Videos und Fotos im Internet, deren Herkunft nicht verifiziert werden konnte, war zu sehen, dass das Flugzeug beim Aufprall in viele Teile zerbrochen und in Flammen aufgegangen war. Die Trümmer waren weit verteilt. Staatsmedien berichteten, dass Opfer zu befürchten seien.

Kommentare