Fussball von

Champions League: Starker
Auftakt von Real Madrid

Titelverteidiger schickt Basel mit 5:1 heim - Dortmund schlägt Arsenal 2:0

Real gegen Basel. © Bild: GEPA pictures/ Cordon Press/ Jose Luis Cuesta

Real Madrid hat sich den Frust von einem enttäuschenden Saisonstart in der Primera Division von der Seele geschossen. Die Madrilenen starteten am Dienstag die Titelverteidigung in der Champions League mit einem klaren 5:1 gegen den FC Basel. Cristiano Ronaldo erzielte dabei seinen 68. Treffer in der Königsklasse und rückte dem spanischen Rekord-Torschützen Raul (71) weiter näher.

Der im Mai unterlegene Finalist Atletico Madrid enttäuschte dagegen. Reals Stadtrivale musste sich bei Olympiakos Piräus mit 2:3 geschlagen geben. Dortmund besiegte Arsenal mit 2:0, Zenit St. Petersburg feierte einen souveränen 2:0-Sieg bei Benfica Lissabon. Juventus Turin setzte sich gegen Salzburg-Bezwinger Malmö FF mit 2:0 durch, Liverpool kam gegen Ludogorez Rasgrad erst durch ein Elfmetertor von Kapitän Gerrard in der 93. Minute zu einem 2:1-Heimsieg. Enttäuschungen gab es für Bayer Leverkusen (0:1 beim AS Monaco) und Galatasaray Istanbul (1:1 zu Hause gegen Anderlecht).

Drei Treffer in sechs Minuten

In der spanischen Liga hat Real mit zwei Niederlagen in den ersten drei Saisonspielen einen Fehlstart hingelegt und musste sich in den vergangenen Tagen harter Kritik stellen. Auf der internationalen Bühne spielten die "Königlichen" aber groß auf. Ein Eigentor von Basels Suchy eröffnete den Torreigen (14.). Bale (30.) und Ronaldo (31.) sorgten mit einem Doppelpass nach gut einer halben Stunde für klare Verhältnisse, ehe auch der um 80 Millionen Euro geholte WM-Star James Rodriguez zuschlug (37.).

Ronaldo hatte im Finale am 24. Mai (4:1 nach Verlängerung) mit einem Elfmeter in der Schlussminute den Schlusspunkt unter die Saison gezogen und mit 17 Saisontreffern in der Königsklasse einen neuen Rekord aufgestellt. Im Bernabeu-Stadion setzte er gleich im ersten Spiel der neuen Saison die Jagd auf den nächsten Torrekord fort. Mit nun 68 Champions-League-Treffern ließ Europas Fußballer des Jahres Barcelonas Lionel Messi (67) hinter sich und rückte bis auf drei Treffer an die Bestmarke von Raul (71) heran. Nach dem Ehrentreffer von Gonzalez (38.) trug sich auch Benzema mit dem fünften Real-Treffer in die Schützenliste ein (80.).

Liverpool musste lange zittern

Im zweiten Spiel der Gruppe B musste der FC Liverpool zu Hause gegen den bulgarischen CL-Debütanten Ludogorez Rasgrad bis in die Schlussphase zittern. Die Engländer hatten dabei sogar Glück, dass Rasgrad-Torjäger Bezjak in der 72. Minute nur die Stange traf und sie in der Nachspielzeit einen Elfmeter zugesprochen bekamen. Der umstrittene Neuzugang Balotelli hatte Liverpool in der 82. Minute in Führung gebracht, Dani Abalo traf aber nach einem Konter zum Gleichstand (91.). Doch Kapitän Gerrard behielt in der 93. Minute die Nerven.

Liverpool gegen Razgrad.
© GEPA pictures/ AMA sports/ Chris Brunskill Rasgrad hielt gegen Liverpool bis zum Schluss dagegen.

Atletico kam nicht gut aus den Startblöcken. Spaniens Meister geriet in Griechenland bei Olympiakos Piräus durch Tore von Verteidiger Masuaku per Weitschuss (13.) und einem Kontertreffer von Afellay (31.) mit 0:2 in Rückstand. Mandzukic ließ den Finalisten der vergangenen Saison mit seinem Anschlusstreffer aber wieder hoffen (38.). In der 73. Minute entschied Mitroglou jedoch das Spiel endgültig für die Heimischen, der Anschlusstreffer von Griezmann (86.) gegen die extrem defensiven Gastgeber brachte keine Wende mehr.

Im Parallelspiel der Gruppe A wehrte sich Malmö in Turin gegen Juventus fast eine Stunde erfolgreich. Erst in der 59. Minute brachte Tevez den hoch favorisierten italienischen Meister in Führung und beendete seine Torflaute. Es war der erste Champions-League-Treffer des Argentiniers seit fünfeinhalb Jahren, in der 90. Minute fixierte Tevez mit seinem zweiten Treffer auch den Endstand.

Dortmund dominierte gegen Arsenal

Das erste deutsch-englische Duell der ersten Runde ging an den Vertreter aus dem Land des Weltmeisters - am Mittwoch folgen noch Bayern München gegen Manchester City und Chelsea gegen Schalke 04. Borussia Dortmund dominierte zu Hause gegen Arsenal von Beginn weg und kam auch zu einigen hochkarätigen Chancen, doch erst unmittelbar vor dem Pausenpfiff durften die Klopp-Schützlinge jubeln. Der neue italienische Torjäger Immobile schloss ein Solo aus der eigenen Hälfte souverän zur hoch verdienten Führung ab (45.). Kurz nach Wiederbeginn erhöhte Aubameyang auf 2:0 (48.) und fixierte damit schon den Endstand.

Dortmund gegen Arsenal.
© GEPA pictures/ Witters/ Uwe Speck Aubameyang ließ sich die Chance aufs 2:0 nicht entgehen.

Im zweiten Spiel der Gruppe D trennten sich Galatasaray Istanbul und der RSC Anderlecht mit einem Remis. In Istanbul hatte der 20-jährige Praet den belgischen Meister in Führung geschossen (52.), Burak Yilmaz wendete aber in der Nachspielzeit (91.) einen Fehlstart der Türken ab.

Starker Auftritt von Zenit

In der Gruppe C startete Zenit St. Petersburg mit der besten Leistung. Die Russen spielten auswärts Benfica Lissabon von der ersten Minute an die Wand. Hulk hatte Zenit mit dem ersten Treffer dieser CL-Saison in Führung (5.) gebracht, nach dem Ausschluss von Benfica-Torhüter Artur wegen Foulspiels als letzter Mann (18.) legte Witsel gegen seinen Ex-Club das 2:0 per Kopf nach einem Eckball nach (22.).

Der frühere Salzburg-Trainer Roger Schmidt konnte mit seinem Debüt in der Champions League nicht zufrieden sein. Sein in der Bundesliga so beeindruckendes Team von Bayer Leverkusen musste sich beim abgespeckten französischen Vize-Meister AS Monaco, der aktuell nur Vorletzter der Ligue 1 ist, mit 0:1 geschlagen geben. Nur wenige tausend Zuschauer fanden sich im Stadion von Monaco ein, konnten aber immerhin die Überraschung dank eines Treffers von Moutinho (61.) feiern. Der Portugiese stellte damit den Spielverlauf auf den Kopf, denn Leverkusen dominierte die Begegnung, blieb aber im Abschluss ohne Erfolg.

Kommentare