Champions League von

Königsklasse im TV wird privat

Die Champions League wird heuer von Puls 4 übertragen - mit großem Aufwand

  • David Alaba, Sami Khedira und Franck Ribery im Champions League Halbfinale 2012
    Bild 1 von 7 © Bild: Reuters/Rehle

    David Alaba lacht derzeit im Auftrag von Puls 4 als Testimonial von allen Plakatwänden. Der Privatsender hat die TV-Rechte für die UEFA Champions League ergattert und hofft nun auf die große Quote. Dafür betreibt man einen großen Aufwand. WEITER: Champions League beim Privaten!

  • Christian Nehiba
    Bild 2 von 7 © Bild: PULS4/Juergen Hammerschmid

    Puls-4-Sportchef Christian Nehiba kennt man aus ORF-Zeiten. Er wird abwechselnd mit Christian Baier die Sendungen präsenteiren.

Die Champions-League hat im österreichischen Fernsehen eine neue Heimat. Im Frühjahr 2011 hat Puls 4 die Senderechte ab 2012 für drei Saisonen an Land gezogen, der Auftakt im Privatsender erfolgt so richtig am nächsten Dienstag mit dem ersten Gruppenspieltag. Mit dem Pool-D-Schlager Real Madrid gegen Manchester City steht gleich zum Auftakt ein finalwürdiges Duell auf dem Übertragungsprogramm.

Gesendet wird vom neuen Puls-4-Stützpunkt im "Media Quarter Marx" im dritten Wiener Gemeindebezirk, wo am Donnerstag die Präsentation des Champions-League-Studios erfolgt ist. Erst vor kurzem erfolgte der Umzug vom bisherigen Standort im Museumsquartier. "Die Champions-League-Übertragung von dort aus wäre technisch gar nicht möglich gewesen", erklärte Puls-4-Geschäftsführer Markus Breitenecker dazu.

Nun wird in HD gesendet und das an sämtlichen Spieltagen. Die Übertragung an Livespiel-Tagen beginnt um 20.15 Uhr mit halbstündigen Vorberichten, nach der Partie wird bis 23.00 Uhr analysiert. Ab da wird von den Höhepunkten der übrigen Matches berichtet, auch an Champions-League-Spieltagen ohne Livespiel. Das Champions-League-Magazin wird derzeit noch Sonntagmittag gesendet, soll aber in den Montagvorabend wechseln.

Nehiba und Seeger im Team - Schinkels als Experte

Präsentatoren der Sendungen sind alternierend Christian Nehiba und Christian Baier. "Es wird ein noch nie dagewesenes Fußball-Erlebnis", kündigte Nehiba an. Als Livespiel-Moderator von vor Ort ist Michael Gigerl vorgesehen. Für die Berichte von den übrigen Matches eines Spieltags gibt es sechs Kommentatoren. Es sind dies fünf jüngere Männer sowie der jahrzehntelange ORF-Kommentator Robert Seeger

Die zwei Fixpunkte im Kernbereich der von 80 Zuschauern im Studio zu verfolgenden Sendung neben dem Präsentator sind der Stargast und der Fach-Analytiker. Dieser Fachmann wird Frenkie Schinkels sein, bisher in dieser Rolle für den ORF tätig. "Das ist großes Kino, das ist Hollywood", meinte der Ex-Internationale zum Studio-Ambiente. Breitenecker sprach von Österreichs modernstem und mit 15 m höchstem Studio.

Prominente sollen Studio schmücken

Als erster Stargast wird am Mittwoch neben Nehiba und Schinkels Reiner Calmund Platz nehmen. Für die weiteren Fußballabende sind weitere fußball-affine Bekanntheiten eingeplant, sie werden aber nicht durchgehend aus dem Fußballbereich kommen. "Es werden etwa auch Schauspieler und Kabarettisten dabei sein", meinte Nehiba. Damit erfolgt gewissermaßen ein Brückenschlag zum eingeplanten Enterainment- und Comedy-Bereich.

Denn diese Elemente sollen einen Fixplatz in der Sendung haben. So wird Puls-4-Moderator Chris Stephan immer vorab zum Match-Schauplatz reisen und einen humorvollen Vorbericht liefern. Seinen Platz in der Sendung wird auch Stimmenimitator Alex Kristan haben. Als Testimonial des Champions-League-Auftritts von Puls 4 wurde übrigens der derzeit noch verletzte Bayern-München-Legionär David Alaba gewonnen.

Puls 4 will Quote machen

Auch online wird die europäische Fußball-Königsklasse zu verfolgen sein. Auf sport.puls4.com sowie über eine Puls-4-App ist u.a. ein Livestream eingerichtet, über den die TV-Übertragung verfolgt werden kann. Durch eine "Stopp-Funktion" ist dafür gesorgt, dass auch bei einer WC-Pause kein Tor verpasst wird. Die 23-jährige Kristina Inhof wird sich dazu in der Sendung mit interessanten Postings die Matches betreffend melden.

Breitenecker will mit dem laut eigener Aussage wertvollstem Sportrecht, das man in Europa haben kann, Quote machen. Auf Zahlen wollte er sich nicht festlegen, im Saisonverlauf sollte seiner Einschätzung nach aber der Topwert von den vergangenen Europa-League-Übertragungen des Senders fallen. Dieser liegt bei 383.000 Zuschauern. Die österreich-weite technische Puls-4-Reichweite liegt laut Breitenecker 96 Prozent.

Kommentare

"Durch eine "Stopp-Funktion" ist dafür gesorgt, dass auch bei einer WC-Pause kein Tor verpasst wird." :D
Kann man mit dieser Puls-4-App nur fußball sehen oder auch andere sendungen?

Seite 1 von 1