Champions League Finale von

Tottenham muss in Europa League

Chelseas Final-Triumph hat bittere Folgen für den Londoner Stadtrivalen

Champions League Finale - Tottenham muss in Europa League © Bild: AFP/GETTY IMAGES

Bittere Pille für die Spurs: Der Champions-League-Triumph von Chelsea kostet Tottenham kommende Saison den Platz in der Königsklasse. Die Spurs wären durch Platz vier in der Premier League für die Champions League 2012/13 qualifiziert gewesen, während Chelsea als Sechster das Ticket verpasst hätte. Doch gemäß der UEFA-Statuten ist der Champions-League-Sieger automatisch für die Gruppenphase gesetzt.

Weil maximal vier Starter aus einem Land erlaubt sind, muss Tottenham in die Europa League weichen. Damit kommt es vielleicht auch zu einem Familienzwist: Spurs-Coach Harry Redknapp ist bekanntlich der Onkel von Chelsea-Mittelfeldspieler Frank Lampard.

Die UEFA hat diese Regelung 2005 nach dem Finalsieg von Liverpool angepasst. Damals wurden die "Reds" in der Liga nur Fünfter, triumphierten aber im Endspiel der Königsklasse gegen den AC Milan. So durften in der Saison darauf fünf englische Vereine in der Champions League antreten. Diesen Fall schloss die UEFA daraufhin für die Zukunft aus.

Anderlecht verliert Fixplatz in Gruppenphase
Neben Tottenham sind noch vier andere Vereine vom Chelsea-Erfolg betroffen. Der belgische Meister RSC Anderlecht hätte bei einem Sieg der Bayern einen Platz in der Gruppenphase sicher gehabt, nun muss der Club in die letzte Qualifikationsrunde (Play-off). Der Schweizer Meister FC Basel mit dem österreichischen Teamverteidiger Aleksandar Dragovic muss nun bereits in der dritten von vier Qualifikationsrunden einsteigen. Die Meister von Malta und Nordirland, La Valletta und Linfield Belfast, sind bereits in der ersten Qualifikationsrunde gefordert und nicht erst in Runde zwei.