Champions League von

Austria im Zagreber Hexenkessel

Algerier Soudani als "Volltreffer" – Dinamo Zagrebs Maksimir wohl ausverkauft

Dinamo Zagreb Fans brennen Bengalen im Spiel gegen den HSV ab. © Bild: GEPA pictures/ Witters

Ein Hexenkessel erwartet die Austria in Zagreb: Am Mittwoch (20.45 Uhr/live Puls 4) im Play-off-Hinspiel der Fußball-Champions-League in der kroatischen Hauptstadt erwartet die Violetten ein mit rund 35.000 Zuschauern prall gefülltes Maksimir-Stadion. Dinamo Zagreb bietet die Tickets für die Partie für 5 bis 15 Kuna an, die teuerste Karte kostet also nur rund 2 Euro. Der kroatische Paradeclub sieht sich in den richtungsweisenden Duellen mit den Wienern als klarer Favorit.

So machte auch Jerko Leko, der 33-jährige Abwehrroutinier von Dinamo, aus der Erwartungshaltung kein großes Geheimnis. "Ich habe Respekt vor der Austria und dem österreichischen Fußball. Aber wir sind die viel bessere Mannschaft. Unsere Formkurve zeigt steil nach oben, wir werden von Match zu Match immer besser. Wir wollen und werden in die Champions League einziehen", erklärte Leko voller Selbstvertrauen.

Etwas vorsichtiger, aber ebenfalls sehr zuversichtlich zeigte sich Trainer Krunoslav Jurcic. "Wir treffen auf einen Gegner, der in Österreich schon mehr als 50 Trophäen gewonnen hat. Aber wir befinden uns auf einem guten Niveau. Wenn wir unsere Klasse abrufen, dann schaffen wir es."

Superstar El Arbi Hillel Soudani

Bestärkt wird die Zuversicht von Spielern, Trainern und Fans auch durch die bereits gute Form des neu verpflichteten Algeriers El Arbi Hillel Soudani. Der 25-Jährige wurde aus Portugal von Vitoria Guimaraes geholt und wird in den kroatischen Medien bereits als echter "Volltreffer" gefeiert. Das nach dem überraschenden Abgang von Pablo Migliore befürchtete Tormannproblem scheint Dinamo mit Oliver Zelenika abzufedern, der erst 20-Jährige präsentierte sich bis dato stabil und fehlerlos.

Die Generalprobe für das Hinspiel bestreitet Dinamo so wie die Austria am Samstagabend um 19.00 Uhr vor heimischem Publikum. Die Blauen treffen im Spitzenspiel auf Lokomotiva Zagreb, das nach vier Siegen ohne Punktverlust die Tabelle anführt. Die Austria hat Wiener Neustadt zu Gast.

Kommentare