Cathy Zimmermann von

"Ich liebe meinen Fitness-Trainer"

Wie die Liebe zu Rafreider starb und sie gesteht, dass sie einen neuen Herz-Muskel hat

Cathy Zimemrmann © Bild: Sepp Gallauer

Die Sache mit der großen Welt hat sich Christopher Frank, 25, anders vorgestellt. Völlig anders. In drei Wochen wollte der ehrgeizige Ex-Fußballer ein mit dem Kardiologen Christopher Wolf verfasstes Buch präsentieren. Es geht da, fachärztlich approbiert, um eine neuartige Kombination aus Training, Ernährung und Lifestyle. Jetzt aber hat es ihn mit Getöse in die Randbereiche der Berufsausübung verschlagen, und dass er die Moderatorin Cathy Zimmermann auch trainiert, ist nicht Hauptgegenstand der Berichterstattung. "Ich habe ein wenig Sorge, dass diese private Geschichte dem Buch schaden könnte“, gibt er im NEWS-Gespräch zu Protokoll.

Wobei auch "privat“ nicht der treffende Ausdruck ist, denn Cathy Zimmermann, 31, und "ZiB“-Männerschönheit Roman Rafreider, 43, kommunizierten via Facebook und Twitter über Intimes. Ja, die Beziehung sei beendet, und ja: Fitnesstrainer Christopher habe damit zu tun, las die echauffierte Fachöffentlichkeit. Zu Kommentaren waren beide nicht bereit - bis jetzt. Denn in NEWS äußert sich Cathy Zimmermann erstmals beredt zur Causa: "Wenn über geraume Zeit in der eigenen Beziehung Verletzungen passieren, dann entfernt sich irgendwann das Herz. Und eines Morgens wachst du auf und denkst dir: Ich kann so nicht mehr. Und du verliebst dich.“ Und, diese Klarstellung ist ihr wichtig: "Ich habe mich nicht in meinen Fitnesstrainer, sondern in den Menschen Christopher verliebt.“ Nachsatz, dem Ex gewidmet: "Ich bin für die Zeit mit Roman aber sehr dankbar.“

Beschwingt in der Pratersauna.

Der so Bedankte wiederum leistet betont öffentliche Trauerarbeit. Am 25. Dezember, also zu einem Zeitpunkt, als die Trennung noch ein gut gehütetes Geheimnis war, wurde er von einem NEWS-Reporter beim grenzenthemmten Feiern erspäht. Im Wiener Underground-Club "Pratersauna“, zwischen vielen überraschten Teenagern, die allesamt fragten: "Darf ein seriöser ORF-Nachrichtensprecher derart wild feiern?“ Rafreiders Freunde wollen jedenfalls wissen, dass er damals noch um die designierte Verflossene kämpfte. Dies dürfte nun nicht mehr nötig sein.

In der Stadt zeigen sich Cathy Zimmermann und Christopher Frank - er spielte vor der Trainerkarriere bei Rapid Wien und war als Sportlehrer aktiv - mittlerweile ohne falsche Scham zu zweit. "Warum sollen wir uns verstecken?“, fragt Frank rhetorisch, obwohl er über sein Privatleben ähnlich gern spricht wie ein Landpfarrer über das seinige. So viel war ihm dennoch zu entlocken: "Ich mag Cathy sehr und möchte betonen, dass sie nie ein schlechtes Wort über Roman Rafreider verloren hat.“ Ob dies nun große Liebe ist oder nur eine tröstende Liebelei, werden die nächsten Wochen zeigen. "Wir treffen uns öfter, sind aber nicht fix zusammen“, beschreibt Cathy Zimmermann. Erklärender Nachsatz: "Wir kommen beide aus einer längeren Beziehung und genießen nun Leichtigkeit und Befreitheit.“

Training mit Folgen.

Leicht und frei war auch das Kennenlernen - es erfolgte bei einer Veranstaltung auf Wiener Partyparkett. Sie suchte gerade einen Trainer, um ihren Körper konditionell wieder den "Dancing Stars“-Zeiten anzunähern. "Werde ab morgen sportlich und zum ersten Mal seit 15 Jahren für die nächsten sechs Wochen wieder richtig den Körper trainieren. Trainer inklusive“, postete sie freudig Ende September. Wann und auf welchem Gerät der Funke übersprang und vor allem wann Rafreider davon erfahren hat, wird jetzt viel diskutiert. Seit dem Trennungs-Tsunami sind alle Beteiligten jedenfalls um Deeskalation bemüht. "Diese Dinge gehen nur die Beteiligten selbst etwas an“, sagt Frank. Denn: "In einer Beziehung muss hundertprozentiges Vertrauen da sein.“

Weil ohnehin schon so viele Gerüchte durch die Stadt schwirren, wollen die beiden das Interesse der Öffentlichkeit lieber gleich aufs Berufliche lenken. So erzählt sie gern, dass sie mit einem Privatsender über eine Moderation verhandelt. Auch als charmante Präsentatorin diverser Events sei sie gut gebucht. Im März feiert sie zudem ORF-Comeback: In der Serie "Die härtesten Jobs Österreichs“, für die Prominente Unprominenten beim Broterwerb über die Schulter blicken, ist die sportliche Schöne mit Industriekletterern unterwegs.

Die ganze Geschichte lesen Sie im aktuellen NEWS 13/02!

Kommentare

Seite 1 von 1