Fakten von

Carsharing mit reiner Elektroflotte in Wien geplant

Auftakt 2018 vorgesehen, 50 Autos zu Beginn

Die Flotte der Wiener Carsharing-Anbieter könnte noch heuer wachsen. Die heimische Caroo Mobility GmbH plant, unter dem Markennamen "Caroo" ein sogenanntes Free-Floating-Angebot ausschließlich mit Elektrofahrzeugen auszurollen. Das teilte das Unternehmen am Montag in einer Aussendung mit. Geschäftsgebiet und Fahrzeugpalette sind schon ziemlich fix, bei der Finanzierung setzt man auf Crowdfunding.

Vorerst ist angedacht, mit 50 Autos zu starten, wobei der Fuhrpark sukzessive aufgestockt werden soll. Im Angebot sind drei Modelle unterschiedlicher Größe - konkret E-Fahrzeuge von Renault (Twizy, Zoe und Kangoo). Das Geschäftsgebiet ist in eine innere und äußere Zone unterteilt. Beim Abstellen in letzterer wird eine kleine Gebühr verrechnet, wie ein Sprecher auf APA-Anfrage erläuterte.

Da das Laden eines Stromautos für Nutzer möglicherweise noch ungewohnt ist, übernehmen dies zunächst die Caroo-Mitarbeiter. Sprich: Längere Ausfahrten, die ein Wiederaufladen nötig machen würden, sind vorerst nicht möglich. Erst wenn es ausreichend öffentlich zugängliche Ladesäulen in Wien gibt, soll auch das Selbst-Tanken erlaubt werden.