Caps: Über Golfen an die Tabellenspitze?
Ex-NHL-Star Rheaume traut Team alles zu

Wiener führen punktgleiches Spitzen-Quartett an PLUS: Die Tabelle der Erste Bank Eishockey-Liga

Caps: Über Golfen an die Tabellenspitze?
Ex-NHL-Star Rheaume traut Team alles zu

Die Vienna Capitals sind wieder Spitze in der österreichischen Eishockey-Liga. Und das, obwohl sie in Villach auch das dritte Saison-Penaltyschießen und zuletzt auch noch Star-Goalie Jean-Francois Labbe verloren haben. Eines der Caps-Erfolgsgeheimnisse scheint Golf zu sein, denn damit hat die stark aufgerüstete Hauptstadt-Truppe zuletzt viel trainingsfreie Zeit verbracht.

Hockey im Winter, Golfen im Sommer, das ist für viele Eishockeyspieler wegen der Ähnlichkeiten längst in. So auch in der Multikulti-Truppe der Caps, die unlängst sogar bei einem Weltrekord-Versuch im Longest Drive mitmischten (Darcy Warenka kam ins Spitzenfeld) und auch schon eine Runde im Fontana GC absolvierte, wo sonst Markus Brier seine Runden spielt.

Einer der besseren Caps-"Golfer" ist ein Mann mit großem Namen und großer Vergangenheit. Pascal Rheaume ist nicht nur der Bruder von Manon Rheaume, der ersten Eishockey-Torfrau, die in einem NHL-Vorbereitungsspiel eingesetzt worden ist. Der 34-jährige Kanadier aus Quebec wurde 2003 mit New Jersey auch Stanley-Cup-Champion.

Das brachte Rheaume neben viel Ehre auch den mächtigen und rund 20.000 Dollar teuren NHL-Ring, den er bisher nur bei seiner Hochzeit trug und der seitdem in einem Banksafe liegt. Den "Cup" trägt der vielseitige Penalty-Killing-Spezialist auch als Tattoo auf dem linken Unterschenkel. Auf dem rechten sind die Namen seiner drei Kinder eintätowiert.

"Die Kamradschaft ist hervorragend"
Im Kampf um den Titel in der österreichischen Liga sieht auch Rheaume Titelverteidiger Salzburg, wo mit Rick Jackman (Anaheim) sogar ein aktueller Stanley-Cup-Gewinner spielt, nach wie vor als großen Favoriten. Dennoch folgt die Kampfansage auf dem Fuß. "Die Caps haben Riesen-Talente in ihren Reihen. Und bei uns können alle Linien Tore schießen", ist der als Center und Flügel einsetzbare Rheaume überzeugt. Vor allem aber: "Die Kameradschaft ist hervorragend. Wir machen so viel gemeinsam und verstehen uns einfach."

Wie z.B. Golf, dem "Sommersport" vieler Eishockey-Profis, die nicht nur über einen mächtigen "Schuss" sondern auch viel Gefühl verfügen. Als die Caps im Fontana zuletzt auf Österreichs Golf-Star Markus Brier trafen, waren mit Aaron Fox, Dan Björnlie, Richard Seeley und Darcy Warenka gleich mehrere Caps-Single-Handicapper am Abschlag. Der Boss blieb freilich auch beim Golfen der Boss. Trainer Kevin Gaudet ließ beim Sonderbewerb Longest Drive seine Spieler klar hinter sich. (apa/red)