Cannes 2012 von

"Amour" feiert Premiere

Bei den 65. Filmfestspiele zeigt Michael Haneke einen zärtlichen Film über das Sterben

Cannes 2012 - "Amour" feiert Premiere © Bild: APA/EPA/LANGSDON

Mit einem zärtlichen Film über das Sterben ist Michael Haneke in den Wettbewerb der 65. Filmfestspiele in Cannes eingestiegen. In "Amour" sieht der österreichische Regisseur genau hin, wie Anne und George, berührend gespielt von den Altstars Emmanuelle Riva und Jean-Louis Trintignant, ihre letzten Wochen miteinander verbringen.

Vor der Premiere gaben aber zunächst dichter Regen und starker Wind die Stimmung vor. Die Stars am roten Teppich wenig feierlich unter großen blauen Schirmen Zuflucht suchen mussten. Haneke schritt unter anderem mit seinen Darstellern Jean-Louis Trintignant, Emmanuelle Riva und Isabelle Huppert die große Feststiege vor dem Grand Theatre Lumiere hinauf. Bei der Pressevorführung am Vormittag war "Amour" mit großer Begeisterung und lange andauerndem Applaus bedacht worden. Einige internationale Kritiker schrieben in ersten Reaktionen bereits enthusiastisch von einem heißen Anwärter auf die Goldene Palme. Es wäre Hanekes zweite Goldene Palme nach der für "Das weiße Band" im Jahr 2009.

Es ist vielleicht Hanekes bisher persönlichster Film. "Ich habe nicht versucht, etwas über unsere Gesellschaft zu erzählen", negierte Haneke vor Journalisten am Sonntag eine entsprechende Frage, "und ich schreibe nie Filme, um damit etwas Spezielles zu zeigen." Vielmehr habe er sich mit seinem nächsten Umfeld befasst. "Wenn man ein gewisses Alter erreicht, wird man unweigerlich mit dem Leiden einer Person konfrontiert, die man sehr liebt. Das war auch in meiner Familie so. Ich versuche schlicht zu porträtieren, was ich sehe - und es gibt nun einmal Zeiten im Leben, die nicht angenehm sind."

In dem ruhigen und intensiven Kammerspiel wird Anne nach einem Schlaganfall von ihrem Mann Georges liebevoll gepflegt, doch die Zumutungen werden für beide Seiten immer unerträglicher. Die französischen Altstars Riva und Trintignant liefern dabei vor der Kamera eine berührende Glanzleistung ab. Der 81-jährige Jean-Louis Trintignant drehte mehr als 100 Filme, darunter "Z" oder "Drei Farben: Rot", war jedoch vor 14 Jahren zuletzt vor der Kamera gestanden. Die Karriere der bereits 85 Jahre alten Emmanuelle Riv begann mit Alain Resnais' Meisterwerk "Hiroshima mon amour".