"Canard Saigon" von

Blutrünstiger Wien-Krimi

Buch-Check der Woche: Sondereinheit jagt perversen Frauenmörder in Wien

"Canard Saigon" - Blutrünstiger Wien-Krimi © Bild: Verlag/Corbis

Ein Frauenmörder treibt in Wien sein Unwesen. Er quält seine Opfer auf bestialische Weise und wirft sie dann scheinbar achtlos an den Straßenrand. Die sofort gebildete Sondereinheit arbeitet im Wettlauf mit der Zeit. Denn der Täter schlägt immer schneller wieder zu.

Es ist kein schöner Anblick, mit dem sich Polizeioberst Marc Vanhagen konfrontiert sieht. Eine nackte Frauenleiche, auf der A3 aus einem Wagen geworfen und mit Müll überschüttet. Ihr Kopf steckt in einem mit blut gefüllten Plastiksack. Das Opfer ist in seinem eigenen Blut ertrunken, nachdem der Täter der Frau die Kehle aufgeschnitten hat. Zuvor hat er sie gefesselt, gequält und vergewaltigt. Besonders schockierend: Die Frau war offenbar nicht sein erstes Opfer. Vanhagen und sein Team nehmen die Ermittlungen auf. Hat es eine Bedeutung, dass alle Ermordeten einen Migrationshintergrund aufweisen? Wie gelingt es dem Mörder, nicht die geringste Spur zu hinterlassen? Und wofür stehen die Entenfedern, die der Täter auf und in den Genitalien seiner Opfer hinterlässt?

Licht ins Dunkel bringt erst der ehemalige Fremdenlegionär Charles Wegner, der vor vielen Jahren in Saigon stationiert war und sich freiwillig bei der Polizei meldet. Die Morde weisen Parallelen zu Sexualpraktiken in Saigon auf - und nur wenige Menschen in Wien können davon wissen. Ist einer von ihnen der gesuchte Täter?

NEWS.AT-Fazit
"Canard Saigon" ist ein beeindruckendes Krimidebüt des Burgenländers Harald Friesenhahn. Mit den Recherchen zu dem Buch begann er bereits 2008. Herausgekommen ist eine spannende Geschichte in zwei Teilen. Einerseits geht es um die Ermittlungen in Wien, andererseits um die bewegte Lebensgeschichte des ehemaligen Fremdenlegionärs, die mit den Morden verknüpft ist. Beide Teile lesen sich flott und zügig und beinhalten einige ins Detail gehende, schockierende Schilderungen, die definitiv nichts für zartbesaitete Leser sind. Wer dies aushält, kann sich an einer gut recherchierten Mörderjagd mit historischem Hintergrund und an einem genial-sympathischen Ermittlerteam mit Ecken und Kanten erfreuen. Von Vanhagen und seinen Kollegen würden wir gerne noch mehr lesen!

Weiterführende Infos
Harald Friesenhahn: "Canard Saigon"
Leykam Verlag, 512 Seiten
22,00 Euro
ISBN 978-3-7011-7789-9