BZÖ überprüft einklagbaren Betrag: Geld aus Verfahren soll danach gespendet werden

Entlassung als Geschäftsführer war "nicht rechtens"

Das BZÖ betonte zum "profil"-Bericht über Forderungen des ehemaligen Geschäftsführers der Freiheitlichen Akademie und jetzigen orangen Abgeordneten Herbert Scheibner nach Gehaltsfortzahlungen und Abfertigung von 105.000 Euro, es werde überprüft, welcher Betrag eingeklagt und danach für soziale Zwecke gespendet werden könnte.

"Tatsache ist, dass die Entlassung Scheibners als karenzierter Geschäftsführer angefochten wird, da diese nicht rechtens ist. Nachdem Gesprächsangebote Scheibners vom Präsidenten Ewald Stadler ausgeschlagen wurden, wird derzeit überprüft, welcher Betrag eingeklagt und danach für soziale Zwecke gespendet werden könnte".

(apa)