Ibiza-Affäre von

Wurde bei BVT-Razzia
schon Ibiza-Video gesucht?

FPÖ könnte 2018 schon Skandal-Video im Amt vermutet haben, berichtet ein BVT-Insider

Ibiza-Affäre - Wurde bei BVT-Razzia
schon Ibiza-Video gesucht? © Bild: APA/Fohringer

Das Ibiza-Video brachte nicht nur Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus sondern die ganze österreichische Koalition zu Fall und sorgte für eine Staatskrise sowie Neuwahlen im Herbst. Wer hinter dem Video steckt ist noch ungeklärt. Doch nun gibt es Diskussionen, ob es schon bei der großen BVT-Razzia 2018 eine Rolle spielte.

THEMEN:

Wem das Ibiza-Video, auf dem Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus einem Lockvogel in die Falle gehen und von Korruption und illegaler Parteienfinanzierung sprechen, wann bekannt war ist noch nicht so ganz klar. Die österreichische Bevölkerung erfuhr davon letzte Woche, der Satiriker Jan Böhmermann etwa kannte es schon länger und auch „Falter“-Chefredakteur Florian Klenk gab an, Gerüchte darüber schon seit etwa einem Jahr gehört zu haben.

Material beschlagnahmt abseits des Befehls

Vor etwas über einem Jahr, am 28. Februar 2018, fand auch die folgenschwere BVT-Razzia statt. Hat da etwa das Ibiza-Video schon eine Rolle gespielt? Diese Frage wird, so berichtet der „Kurier“, derzeit heiß diskutiert. Denn bei der Razzia wurde auch einiges an Material beschlagnahmt, das nicht im Hausdurchsuchungsbefehl angegeben war.

"Leicht möglich"

Es sei leicht möglich, „dass die in der FPÖ damals schon vermutet haben, dass es vielleicht dieses Ibiza-Video im Amt gibt“, so ein BVT-Insider zum „Kurier“.