Buwog: Ermittlungen gegen
Ex-Grasser-Mitarbeiter Ramprecht

Wegen Vorwurf der Verleumdung und falscher Beweisaussage

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hat nun auch gegen den ehemaligen Kabinettsmitarbeiter von Ex-Finanzminister Karlheinz Grasser, Michael Ramprecht, ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner neuesten Ausgabe.

von Michael Ramprecht © Bild: APA/Roland Schlager

Wie auch in jenem - erst am Freitag bekannt gewordenen - Ermittlungsverfahren gegen den früheren Kabinettschef von Infrastrukturminister Michael Schmid (BZÖ), Willibald Berner, geht es auch in diesem Fall um "falsche Beweisaussage" und "Verleumdung".

Grasser hatte die Aussagen von Ramprecht und Berner in den Jahren 2009 und 2010 stets in Frage gestellt. Mit ihren Aussagen hatten die beiden maßgeblichen Anteil daran, dass im Buwog-Komplex überhaupt gegen Grasser ermittelt wird, schreibt "profil".

Kommentare

Es ist Zufall, nichts als Zufall, dass Uwe Scheuch (FPÖ/FPK) wegen einer versprochener Staatsbürgerschaft rascher verurteilt wurde. Faymann, Ostermayer, Waffengraf, Strasser, Grasser.... wurden freigesprochen oder es wird unendlich lange "ermittelt". Es ist kein Nachteil wenn SPÖ+ÖVP auch Staatsanwälte, Richter, ORF und Polizei mit ihren Parteigünstlingen besetzen.

Seite 1 von 1